Enorme Sparpotenziale im alltäglichen Leben. Sparen heißt sich einschränken, verzichten, entbehren. Richtig? Falsch. Geht es nämlich nach dem Verein für Konsumenteninformation (VKI), birgt der Alltag enorme Sparpotenziale in nahezu allen Lebensbereichen - und zwar ohne jeglichen Verlust an Lebensqualität. Sei es im Haushalt, beim Einkauf oder bei Versicherungen.

Erstellt am 29. März 2012 (11:53)

Sparen heißt sich einschränken, verzichten, entbehren. Richtig? Falsch. Geht es nämlich nach dem Verein für Konsumenteninformation (VKI), birgt der Alltag enorme Sparpotenziale in nahezu allen Lebensbereichen - und zwar ohne jeglichen Verlust an Lebensqualität. Sei es im Haushalt, beim Einkauf oder bei Versicherungen.

Tests der Konsumentenschützer haben ergeben, dass billige Produkte häufig sogar qualitativ besser sind. "Ein von uns erstellter Überblick zu Einsparpotenzialen - basierend auf Testergebnissen der letzten Monate - zeigt: Zwischen dem jeweils teuersten und dem jeweils besten ,guten' Produkt waren Ersparnisse von bis zu 92 Prozent möglich - bei teils besserer Qualität", betonte VKI-Geschäftsführer Franz Floss am Donnerstag. Manche Produkte ließen sich aber auch generell einsparen - so etwa Cremes gegen Cellulite, die Tests zufolge gänzlich wirkungslos sind.

Mit nur einem geringfügig erweiterten Zeitbudget sowie etwas mehr Aufmerksamkeit kann man dem arg strapazierten Geldbörsel Schonung angedeihen lassen. So gelte es laut VKI beim Einkaufen folgende "Verhaltensregeln" zu beachten: Nie hungrig in den Supermarkt gehen - Untersuchungen belegen, dass es bei leerem Magen zu mehr Spontaneinkäufen kommt. Unbedingt eine Einkaufsliste erstellen - auch sie kann vor Spontaneinkäufen bewahren, die nicht geplant waren. "Bücken und strecken": Teurere Waren befinden sich in der Regel in Augen- und Griffhöhe. In den niedrigeren oder höheren Regalplätzen sind oft preiswertere Produkte "versteckt".

"Einfach wird sparen dort, wo man ruhigen Gewissens auch zu einem Billigprodukt greifen kann, da man weiß, dass Qualität nicht vom Preis abhängt", so Floss. Dies sei zum Beispiel bei vielen Kosmetik- und Pflegeprodukten der Fall.

Allgemein bekannt und dennoch viel zu selten genützt ist der Bereich Stromsparen. Allein wenn der PC und die Zusatzgeräte bei Nichtgebrauch abgedreht werden, kann die Jahresstromrechnung um 25 Euro oder mehr sinken.