Erstellt am 23. November 2016, 10:51

AEGIS16: Polizei und Bundesheer üben gemeinsam. Bis 25. November führen die Landespolizeidirektion NÖ, das Cobra-Einsatzkommando, die Bezirkshauptmannschaften Mödling und Bruck/Leitha sowie das Österreichische Bundesheer die gemeinsame Übung "AEGIS 16 - Schutz kritischer Infrastruktur" durch.

Insgesamt nehmen an dieser Übung rund 800 Soldaten (550 Kadersoldaten und 250 Grundwehrdiener) sowie 50 Polizisten teil. "Im Zuge dieser Übung kann es im Bereich der EVN-Zentralwarte in Maria Enzersdorf, Bezirk Mödling und im Bereich des Umspannwerkes in Sarasdorf, Bezirk Bruck an der Leitha, zu Anhaltungen und Personenkontrollen durch Polizei und Bundesheer kommen", teilt Polizeisprecher Johann Baumschlager mit.

APA, Michael Dietrich

Im Rahmen der gemeinsamen Einsatzübung übergab Innenminister Wolfgang Sobotka einen gepanzerten Mannschaftstransporter der österreichischen Firma Achleitner an die Polizei. Weitere Anschaffungen werden im Zuge einer Investitionsoffensive bis 2017 folgen.

"Unsere Polizisten zählen im internationalen Vergleich zu den besten, da ist es nur logisch, dass sie auch mit der neuesten Ausrüstung ausgestattet sein müssen. In puncto Sicherheit werde ich als Innenminister keinerlei Risiken eingehen. Sowohl im Sinne meiner Mannschaft, als auch im Sinne der Bevölkerung", so Sobotka.

Im Ernstfall soll alles nach Plan laufen

In Maria Enzersdorf übten Cobra und Bundesheer den Ernstfall und stellten dabei eindrucksvoll unter Beweis, wie koordiniertes und entschlossenes Einschreiten im Jahr 2016 aussehen muss. „Es ist ein Training für den Ernstfall und soll gewährleisten, dass bei unerwarteten Bedrohungsszenarien alles nach Plan läuft und rasch die Sicherheit wiederhergestellt werden kann“, so der Minister.

Den Ablauf eines Einsatzes in der Realität erläuterte Sobotka dabei wie folgt: "Für alle Bereiche der inneren Sicherheit ist ausschließlich das Innenministerium zuständig, das wird auch so bleiben. Beim Schutz kritischer Infrastruktur sowie bei Botschaftsüberwachungen wird das Bundesheer auf unseren Auftrag hin und unter unserer Führung tätig, genau das wird heute trainiert. Hier geht es um Kosteneffizienz im Sinne des Steuerzahlers und sinnvolle Synergieeffekte."

Unmittelbar nach Abhaltung der Einsatzübung übergab Sobotka das gepanzerte Spezialfahrzeug der Firma Achleitner an die Polizei. „Der Mannschaftstransporter mit der Bezeichnung "PMV Survivor 2" ist ein nach den neusten Standards ausgestattetes Einsatzfahrzeug und Vorbote einer umfassenden Investitionsoffensive. Bereits 2017 werden zusätzliche Mannschaftsfahrzeuge sowie weitere hochmoderne Ausrüstungsgegenstände folgen“, so der Innenminister.