Zahl der Covid-Patienten auf Normalstationen in NÖ gestiegen

Erstellt am 17. Januar 2022 | 11:56
Lesezeit: 2 Min
Corona Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Bihlmayer Fotografie, Shutterstock.com
Plus bei Spitalszahlen gegenüber dem Vortag, Minus im Vergleich zu Beginn der Vorwoche, größter Cluster mit 43 Fällen in Pflegeheim im Bezirk Melk.
Werbung

In Niederösterreich ist die Zahl der Corona-Patienten auf Normalstationen am Montag gestiegen. Insgesamt wurden 117 an Covid Erkrankte in Spitälern behandelt, um neun mehr als am Vortag. Im Vergleich zum Beginn der Vorwoche gab es jedoch einen Rückgang - damals waren es 125 Patienten. 85 Personen (plus zehn) befanden sich am Montag auf Normalstationen und 32 (minus eins) wurden intensivmedizinisch betreut. Gleichzeitig wurden zwei Todesfälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet.

Größter Cluster in Melk

Indes betraf der größte Corona-Cluster weiterhin ein Pflegeheim im Bezirk Melk. Die Zahl der Infizierten in Verbindung mit der Einrichtung sank nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) gegenüber dem Vortag um zwei auf 43 Personen. Rückläufig war die Zahl der Fälle auch in Produktionsfirmen im Bezirk Scheibbs mit 32, in St. Pölten mit 22 und im Bezirk Amstetten mit 20 Betroffenen. Kaum Änderungen gab es in der Asylbetreuungsstelle Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) mit 20 positiv Getesteten und im Bezirk Baden, wo in einem Lebensmittelbetrieb ebenfalls 20 und im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen 19 Fälle gemeldet wurden.