Erste Schadensmeldungen in NÖ eingegangen. Nach dem Starkregen am vergangenen Wochenende waren die Schadenkommissionen am Donnerstag nach wie vor unterwegs. Bis zu 10.000 Euro Unterstützung für betroffene Betriebe.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 22. Juli 2021 (10:23)
Hochwasser Symbolbild
APA, HELMUT FOHRINGER

Nach dem Starkregen am vergangenen Wochenende waren die Schadenkommissionen am Donnerstag nach wie vor unterwegs. Die ersten Meldungen seien bereits eingegangen, sagte Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP). Betroffene Betriebe erhalten bis zu 10.000 Euro an Unterstützung, teilte die Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) in einer Aussendung mit. Die Einstufung von Aggsbach-Dorf (Bezirk Melk) als Katastrophengebiet wurde nach Angaben des Landes aufgehoben.

In den vergangenen Tagen hatten Katastrophenhilfsdienst-Züge der Feuerwehr sowie 30 Pioniere des Bundesheeres in Aggsbach-Dorf, einem Teil der Marktgemeinde Schönbühel-Aggsbach, bei den Aufräumarbeiten geholfen. Der FF-Einsatz wurde mittlerweile beendet, sagte Sprecher Franz Resperger vom Landeskommando. Es mussten zahlreiche Keller ausgepumpt, Häuser gesichert und Fahrbahnen gereinigt werden. Insgesamt 500 Feuerwehrmitglieder hatten rund 70 Einsätze zu bewältigen, berichtete das Bezirkskommando auf seiner Webseite.

Aggsbach zum Großteil überflutet

Der Aggsbach war am Sonntag laut der Feuerwehr innerhalb von wenigen Minuten so stark angestiegen, dass ein Großteil des Ortsgebiets überflutet wurde. Die Schäden an Privathäusern und Infrastruktur wurden als "verheerend" beschrieben.

In der Volksschule wurde der Keller überflutet, in Folge stürzte die Decke im Erdgeschoß teilweise ein. Im heuer neu renovierten Feuerwehrhaus stand das Wasser über 30 Zentimeter hoch. Beschädigt wurden weiters Gemeindeamt, Hochwasserlagerhalle, Kartause, Freibad und Tennisplatz sowie über 40 weitere Privathäuser entlang des Bachs. Auch die Privatfahrzeuge der Einsatzkräfte standen vor dem FF-Gebäude teilweise 50 Zentimeter tief im Wasser, teilte die FF Aggsbach-Dorf auf Facebook mit.

Von den Überflutungen betroffene niederösterreichische Betriebe können bis zu 10.000 Euro an Unterstützung von der Wirtschaftskammer und der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) erhalten. Bisher haben rund 50 Unternehmen Schäden durch das Hochwasser angemeldet, die meisten davon in den Bezirken Amstetten und Melk, teilte die Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) am Donnerstag in einer Aussendung mit. "Geschädigte Betriebe, die ihren Schaden bisher noch nicht gemeldet haben, sollen sich bitte an ihre WKNÖ-Bezirksstelle wenden", sagte WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Voraussetzung für die Unterstützung ist eine Begutachtung durch die NÖ Schadenskommission, die Summe muss zumindest 10.000 Euro betragen. Die WKNÖ-Unterstützung umfasst zehn Prozent des erlittenen Schadens, von Wirtschaftskammer Österreich und SVS kommen weitere fünf Prozent dazu.