Impf-Anmeldung für Jüngere startet. Impftermin-Buchung ist in Niederösterreich für Apotheker, Ärzte oder Angehörige Schwangerer am Freitag möglich.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 24. Februar 2021 (04:02)
Symbolbild
Shutterstock/Emilio100, ODC

43.400 Impf-Anmeldungen hat es bislang aus der Gruppe der Über-80-Jährigen gegeben. Das heißt, dass knapp 20.000 der über 62.000 Vorgemerkten auch nach der zweiten Anmelde-Runde noch keinen Termin für ihren „Stichtag“ haben. Nun müssen sich die alten Menschen aber noch länger gedulden. Ebenso ältere Hochrisikopatienten.

Am Freitag, 26. Februar, wird es zwar wieder einen Termin zur Impf-Anmeldung geben. Allerdings nicht für Über-80-Jährige, sondern für Unter-65-Jährige, die im Gesundheitswesen arbeiten. Dazu zählen Ärzte, das Personal in Ordinationen, Menschen, die in Einrichtungen mit Behinderten arbeiten, oder Apotheker. Ebenfalls Termine buchen können dann die engsten Angehörigen von Schwangeren oder schwerkranken Kindern. Insgesamt werden 56.000 Termine vergeben – wiederum über die Online-Anmelde-Plattform, die bei den Über-80-Jährigen zuletzt für Wirbel sorgte.

Kein Impfstoff für Über-65-Jährige in Sicht

Hintergrund, dass die Anmeldung für die besonders vulnerable Gruppe ausgesetzt werden muss, ist die fehlende Aussicht auf neue Biontech/Pfizer-Lieferungen. Der Impfstoff von AstraZeneca ist für Über-65-Jährige nicht zugelassen. Wann es für die Über-80-Jährigen, die bei den ersten Anmelde-Phasen leer ausgingen, neue Termine gibt, ist in Schwebe. Gehofft wird auf Mitte März.

„Wir wissen aber nicht, wann wir den nächsten Pfizer-Impfstoff bekommen“, sagt Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka, der betont, dass das Anmelde-Prozedere laufend verbessert werde.