Internet im Sicherheits-Test. In St. Pölten findet am 29. Oktober eine Hacking-Challenge statt. Diese steht ganz im Zeichen der Cyber-Sicherheit.

Von Gina Christof. Erstellt am 27. Oktober 2014 (10:41)
NOEN, Foto: GlebStock / Shutterstock.com
Sicherheit im Internet ist ein großes Thema: Im Rahmen des »European Cyber Security Month« gibt es dazu im Oktober rund 40 Veranstaltungen.

Wer sich mühelos in andere Netzwerke einschleichen kann, der kommt am 29. Oktober bei der Hacker-Challenge auf der Job- und Karrieremesse der Fachhochschule St. Pölten auf seine Kosten. 

Dieser Wettbewerb steht ganz im Zeichen des „European Cyber Security Month“. Österreich – das heuer bereits zum zweiten Mal an der europaweiten Kampagne teilnimmt – wartet dabei den ganzen Oktober lang mit über 30 Organisatoren und 40 Veranstaltungen auf.

Cyber-Sicherheit erhöhen

„Das ist ein absoluter Spitzenwert im europäischen Bereich“, erklärt Staatssekretärin Sonja Steßl. Konkret gehe es bei all diesen Veranstaltungen um das Thema Internetsicherheit. „Wir wollen hier einerseits die Kluft zwischen Alt und Jung verringern und andererseits allgemein die Cyber-Sicherheit erhöhen“, sagt Steßl.

„Wir brauchen im Umgang mit digitalen Medien ein solches Bewusstsein, wie ein jeder hat, wenn er über die Straße geht und nach rechts und links schaut“, meint Manfred Matzka, Leiter der Präsidialsektion im Bundeskanzleramt. Die Bandbreite der Gefahren, die im Internet lauern, sei dabei sehr groß. 

Bewusstseinsbildung notwendig

Von der Bekanntgabe der gesamten persönlichen Daten, über auf den Computer geklebte Passwörter bis hin zu dem sorglosen Umgang mit Smartphone-Apps sei dabei alles vertreten.  „Besonders das Bewusstsein für die Smartphones kommt erst sehr langsam“, sagt Matzka. Viele Nutzer wüssten gar nicht, auf welche Infos eine heruntergeladene App zugreifen könne, etwa auf die gespeicherten Kontakte.


Hacker-Challenge

Bei dem Wettbewerb geht es darum, sich Zugang zu einem zentralen Server zu verschaffen, der nicht an das Internet angebunden ist. Dafür müssen die Hacker zunächst Zutritt zu einem weniger wichtigen Server, der mit dem Internet verbunden ist, finden. Wer dies geschafft hat, kann sich dann zum Zentralserver weiterarbeiten. Zu gewinnen gibt es dabei drei „intelligente Armbanduhren“.