Das war das Jahr 2021 in Niederösterreich

Wir lassen die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2021 in Niederösterreich nochmals Revue passieren.

Erstellt am 29. Dezember 2021 | 06:00
Lesezeit: 10 Min
440_0008_8256920_noe52noenneu_marschik.jpg
Seit Oktober präsentiert sich die NÖN moderner und frischer. Das Layout der 28 Print-Ausgaben sowie der Online-Auftritt wurden rundum erneuert. Stolz auf die erste Ausgabe der „NÖN neu“ sind die Chefredakteure Daniel Lohninger und Walter Fahrnberger, Produktionsleiter Georg Schröder, Geschäftsführer Michael Ausserer, Anzeigen-Leiter Oliver Krainz und Marketing-Chef Robert Richter (v. l.).
Foto: Erich Marschik

Das zweite Jahr in Corona-Fesseln

Auch 2021 hält das Corona-Virus das Land in seinen Fesseln: NÖ startet mit einem Lockdown ins Jahr. Seit November sind Gastro und Freizeiteinrichtungen geschlossen – das soll bis 3. Mai so bleiben. Im Februar jährt sich der erste Covid-Fall im Land. Im Gegensatz zu 2020 gibt es aber einen Hoffnungsschimmer: In NÖ wird nicht nur ein dichtes Netz an Teststationen eingerichtet, auch die Impfung läuft an.

Zunächst sorgt die erhoffte Pandemie-Erlösung jedoch für Wirbel: Die Vakzine sind knapp. Groß ist daher die Aufregung über Politiker, die schon geimpft sind, obwohl zuerst besonders Gefährdete ihren Stich erhalten sollen. Zudem klagen ältere Menschen über Schwierigkeiten bei der Anmeldung. Für internationale Schlagzeilen sorgt der Fall einer Krankenpflegerin aus Zwettl. Wie die NÖN berichtet, verstirbt sie nach der Impfung in Folge einer – sehr seltenen – Hirnthrombose. Auf positive Weise ins bundesweite Rampenlicht gerät NÖ im Mai: Es öffnet als erstes Land die Impf-Anmeldung für alle über 16 Jahre.

440_0008_8256824_noe52sb_impfung_altersheim_t25139987_47.jpg
Drei Viertel der NÖ-Bevölkerung lassen sich 2021 gegen Covid impfen. Das Pandemie-Aus ist jedoch auch zu Jahresende noch nicht in Sicht.
Foto: PBZ Scheibbs

Gleichzeitig wird im Frühling, in dem sich der 3G-Nachweis als Türöffner etabliert, ein Höchststand an Covid-Intensiv-Patienten verzeichnet: Am 12. April sind es 132. Obwohl die Pandemie vom damaligen Kanzler für beendet erklärt wird, folgt nach einigen entspannten Monaten im Herbst der Tiefschlag: Auf den Intensivstationen wird es mit bis zu 115 Patienten wieder eng. In einigen Bezirken werden aufgrund der hohen Inzidenz Ausreisekontrollen nötig. Dann schlittert das Land in einen neuerlichen Lockdown. Um der Spirale zu entkommen, kündigt die Politik eine Impfpflicht an.

Dadurch kippt die Stimmung in der Bevölkerung endgültig. Vielerorts wird demonstriert. Vom anfänglichen Impf-Gedränge ist nichts mehr zu spüren: Zum Jahresende liegt die Impfquote bei 75 Prozent. Für Ungeimpfte gilt weiter ein Lockdown. Alle anderen werden zum Boostern aufgerufen. Das soll vor der Omikron-Variante schützen, die zum Jahresende als Unbekannte gilt.

Öko-Ansagen und Straßen-Absagen

119 Millionen Euro investiert das Land NÖ in über 630 Straßenbauprojekte - von Fahrbahn-Erneuerung bis zu Radwegen. Für Schlagzeilen sorgt vor allem die 80 Millionen Euro teure Umfahrung B 25 in Wieselburg (Bezirk Scheibbs): Nach 60 Monaten Bauzeit wird die 8,4 Kilometer lange Umfahrung am 10. Juni, verzögert durch einen Brückeneinsturz 2020, für den Verkehr freigegeben.

Eine Öko-Ansage ist die Einführung des bundesweiten Öffi-Klimatickets mitsamt der Ost-Region am Nationalfeiertag. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) punktet damit nicht nur bei ihrer Klientel, sondern auch bei vielen NÖ-Pendlern. Der Verkehrsverbund Ost-Region bietet zwei Klimatickets an.

Absagen hagelt es hingegen nach negativer Evaluierung des Klimaschutzministeriums für die ASFINAG Straßenbau-Projekte S 8-Marchfeld-Schnellstraße, S 34 Traisental-Schnellstraße und S 1-Lobautunnel. Die NÖ-Landesregierung hält an deren Umsetzung fest und prüft nun rechtliche Schritte.

Hagel zerstört Dächer

Während ein Tornado in Südtschechien wirbelt, prasseln in Teilen NÖs Ende Juni Hagelkörner in Tischtennisball-Größe herunter und zerstören viele Dächer – wie hier im Bezirk Mistelbach. Gemeinsam mit dem Starkregen entsteht ein Schaden in Millionenhöhe. Hotspots sind das Wald- und Weinviertel, 110 Feuerwehren rücken aus.

440_0008_8256716_noe52_schrattenberg_dachschaden_c_apa_f.jpg
Foto: privat

Stadler hält die Absolute

Die SPÖ verliert ein Mandat, regiert aber weiter mit absoluter Mehrheit: Das Ergebnis bringt die Gemeinderatswahl in St. Pölten. Gewinner sind auch die Grünen mit plus zwei Mandaten.

Abschiebung sorgt für Aufsehen

Zwei georgisch-österreichische Mädchen werden vom Innenministerium beauftragt abgeschoben. Der Protest ist groß. Auch vor der ÖVP-NÖ-Zentrale werden Kerzen entzündet.

Wehren wählen

Am 26. März wird das Landesfeuerwehrkommando gewählt. Dietmar Fahrafellner wird im Amt bestätigt. Neuer Stellvertreter ist der Kremser Bezirkskommandant Martin Boyer, der den Amstettner Armin Blutsch ablöst.

Erde bebte wie vor 20 Jahren

Ein Erdbeben erschüttert das Wiener Becken. Mit einer Magnitude von 4,6 ist es das stärkste Beben seit 20 Jahren.

Razzia bei Maskenhersteller

Hygiene Austria aus Wiener Neudorf soll Masken „made in China“ umgepackt und als österreichische verkauft haben. Es wird wegen Verdachts der organisierten Schwarzarbeit sowie schweren gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt.

Müllentsorger im Kartellcheck

Die Bundeswettbewerbsbehörde führt Hausdurchsuchungen bei den Abfallentsorgern Energie AG, Brandtner, Saubermacher und anderen durch – wegen Verdachts auf Preisabsprachen und Marktaufteilungen.

NÖN produziert Top-Magazin

Das Heft „Mythos Wachau“ aus der NÖN Edition Geschichte wird im Mai mit einem „European Publishing Award“ geehrt.

Teiltauglichkeit wird eingeführt

Wer nicht kämpft, muss kochen: Im April gelten beim Bundesheer erstmals die Teiltauglichkeits-Kriterien.

Museum am Dom eröffnet

Das älteste Kirchenmuseum Österreichs eröffnet im Mai nach Umbauarbeiten neu. Im Herbst freut man sich über gestiegene Besucherzahlen.

Haus der Wildnis öffnet in Lunz

Das neue „Haus der Wildnis“ in Lunz am See (Bezirk Scheibbs) öffnet. Es soll das UNESCO-Weltnaturerbe Dürrenstein-Lassingtal erlebbar machen.

Semmering-Tunnel-Bau im Finale

Seit 2012 graben sich für den Semmering-Basistunnel 1.200 Mineure von NÖ in die Steiermark und retour. Über drei Viertel der Grabarbeiten sind Ende des Jahres geschafft. 2028 soll Gloggnitz mit Mürzzuschlag verbunden sein.

Aus für NÖ-Krisentelefon

Nach 21 Jahren wird die Hotline für seelische Krisen vom NÖGUS eingestellt. 11 Teilzeitkräfte verlieren ihren Job beim Hilfswerk als Träger der Hotline.

Land beschließt Öko-Programm

Der Landtag beschließt das Klima- und Energieprogramm mit 353 Maßnahmen, um die Treibhausgas-Emmissionen bis 2030 zu reduzieren.

Kickl übernimmt FPÖ

FPÖ-Chef Norbert Hofer tritt nach einem Machtkampf zurück. Der für seinen radikalen Covid-Kurs bekannte Purkersdorfer Herbert Kickl übernimmt und holt Udo Landbauer als Stellvertreter.

Landesrat Waldhäusl angeklagt

FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl wird wegen Amtsmissbrauchs angeklagt. Der Prozess wird auf Februar verschoben.

„Wein NÖ“ wird gegründet

Die Dachmarke „Wein NÖ“ wird geschaffen. Sie soll den Tourismus, die Direktvermarktung und den Export ankurbeln.

Agrana-CEO Marihart tritt ab

Nach 30 Jahre an der Spitze wird Johann Marihart von Markus Mühleisen als Agrana-Vorstandsvorsitzender abgelöst.

Wechsel bei Gemeinde-Chefs

Hannes Pressl aus Ardagger löst Alfred Riedl nach 20 Jahren an der Spitze des NÖ-Gemeindebunds ab. Im Bundes-GVV folgt Andreas Kollross im Herbst auf Rupert Dworak.

Kultur feiert viele Geburtstage

Mehrere von NÖs Sommertheaterbühnen haben 2021 Grund zum Feiern: Die Melker Sommerspiele holen ihr 60-jähriges Jubiläum von 2020 im Sommer nach. Das von Gustav Peichl geplante Kremser Karikaturmuseum wird 20 Jahre alt, das von Rudolf Buchbinder geleitete Festival in Grafenegg 15. Der Starpianist selbst feiert einen Halbrunden: den 75er.

440_0008_8256720_noe52melk10gebote3bernhardprusadanielam.jpg
Zum kulturellen Jahresprogramm gehören die Melker Sommerspiele schon seit 60 Jahren. Das 2020 corona-bedingt verschobene Jubiläum wird heuer im Sommer nachgeholt. Zur Aufführung kommen „Die zehn Gebote“.
Foto: Daniela Matejschek

Staatsschutz in NÖ-Hand

Mammutaufgabe für den 41-jährigen gebürtigen Gmünder Omar Haijawi-Pirchner: Seit 1. Dezember leitet der bisherige Leiter des Landeskriminalamts die „Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst“ (DSN). Früher hieß die Behörde Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung (BVT). Nach einigen Skandalen ließ der damalige Innenminister Karl Nehmanner sie umfassend reformieren.

440_0008_8256124_noe51rueckbhaijawi_prichner_neu.jpg
Omar Haijawi-Pirchner führt Staatsschutz an.
Foto: APA

Wirbel um Ötscherlifte

Kurz vor Wintersaison-Auftakt verkündet die Schröcksnadel-Gruppe ihren Ausstieg bei den defizitären Ötscherliften in Lackenhof (Bezirk Scheibbs). Das Land NÖ, das 40 Prozent der Anteile hält, sieht sich gezwungen, die Lifte komplett zu schließen. Für den Erhalt der Lifte beantragen SPÖ und FPÖ einen Sonderlandtag, und Bürger sammeln über 19.300 Unterstützer-Unterschriften. Wenig später lenkt Schröcksnadel ein und einigt sich auf einen Komplettverkauf an das Land NÖ. Die landeseigene ecoplus Alpin übernimmt die Ötscherlifte und Hochkar-Bergbahnen. Bis Ende 2022 soll ein gesamttouristisches Konzept für die Region ausgearbeitet werden.

Kurz-Abgang bringt mehr NÖ im Bund

Veränderung ist politisch 2021 die einzige Konstante – obwohl abgesehen von der Gemeinderatswahl in St. Pölten keine für NÖ relevanten Urnengänge anstehen. Trotzdem sind im Dezember fünf der 17 Bundesregierungsplätze anders besetzt als im Jänner. Eine gewichtige Rolle spielt dabei NÖ.

Ihren Anfang nimmt die Rücktrittsserie mit Christine Aschbacher (ÖVP). Sie gibt nach Plagiatsvorwürfen zu ihrer an der FH Wiener Neustadt verfassten Diplomarbeit das Amt der Arbeitsministerin ab. Dann geht Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)  die Kraft aus. Martin Kocher und Wolfgang Mückstein lösen sie ab.

440_0008_8256336_noe50kurz_milei_marschik.jpg
Im Mai wird bekannt, dass gegen den damaligen Kanzler Sebastian Kurzermittelt wird. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner stellt sich beieinem Termin am Tulbingerkogel klar hinter ihn. Foto: Erich
Foto: Marschik

Der Paukenschlag folgt aber zum Ende des Jahres: Wenige Wochen, nachdem sich Sebastian Kurz beim Parteitag in St. Pölten mit 99,4 Prozent der Stimmen bestätigen ließ, bringen ihn Chats in Bedrängnis. Er tritt im Oktober als Kanzler zurück und wechselt in den Nationalrat. Im Dezember kehrt er der Politik ganz den Rücken. Druck dazu soll auch aus der ÖVP NÖ gekommen sein – obwohl Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner dem heute 35-Jährigen nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen ihn noch den Rücken stärkte.
Neuer Kanzler wird der in der ÖVP NÖ groß gewordene Karl Nehammer. In das Innenministerium lotst er den Texingtaler Gerhard Karner, der bisher Zweiter Landtagspräsident war.

440_0008_8256217_noe51rueckb_nehammer_c_apa.jpg
Karl Nehammer wird Kanzler.
Foto: APA

Das bringt Rochaden auch im Land: Der Yspertaler Karl Moser wird Zweiter Landtagspräsident, der St. Pöltner Gemeinderat Florian Krumböck zieht in den Bundesrat ein, Marlene Zeidler-Beck in den Landtag. Im Nationalrat erhält Bundesbäuerin Irene Neumann-Hartberger das Mandat zurück, das sie zuvor an Kurz abtreten musste.

Parkpickerl sorgt für Wirbel

Wien beschließt eine flächendeckende Parkpickerl-Regelung ab 2022. Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko will kurzfristig als Entlastung für Pendler zusätzliche P&R-Stellplätze schaffen.

Arbeitslosenzahl wie 2019

Im Juli liegen die NÖ-Arbeitslosenzahlen erstmals im selben Bereich wie vor der Pandemie – am deutlichsten ist der Rückgang in Gastro und Tourismus.

Gruber vertritt Zahnärzte

Der Herzogenburger Hannes Gruber löst Thomas Horejs an der Spitze der Zahnärztekammer ab. Er ist der erste Niederösterreicher an dieser Position.

Animal Hoarding in NÖ

Im August werden einer Frau im Bezirk Gmünd 121 Chihuahuas abgenommen. Der Ruf nach Tierhalte-Obergrenzen wird laut.

Neues Weltkulturerbe 

Das Land wird um zwei Weltkulturerbe-Stätten reicher: Die Kurstadt Baden und der Donau-Limes, von dem Teile in NÖ sind, erhalten das Prädikat der Unesco.

13-jährige Leonie getötet

Ein Todesfall geht den Österreichern im August ins Mark: Die 13-jährige Tullnerin Leonie wird leblos in Wien gefunden. Vier junge Afghanen stehen im Verdacht, sie vergewaltigt und getötet zu haben. Vor ihrer Schule in Tulln erinnern noch Tage nach dem Vorfall Kerzen, Zeichnungen und Blumen an das Mädchen.

440_0008_8257112_noe52trauer_2_mord_leonie_2021.jpg
Foto: Thomas Peischl

Personalnot trübt Sommerschule

Nur 6.300 Kinder festigen heuer in der Somerschule den Schulstoff. Für mehr Teilnehmer findet sich Personal.

Mehr Schulabmeldungen in NÖ

Zehn Prozent mehr Kinder werden ab September daheim unterrichtet. Grund für die Schulabmeldungen sollen die Covid-Regeln sein.

Führungswechsel bei NV

Stefan Jauk (45) folgt Hubert Schultes nach 15 Jahren an der Spitze der NÖ Versicherung (NV) als neuer Generaldirektor .

Premiere in der Raumplanung

Im Oktober starten die Leitplanungen für 20 Regionen. Das Land bekommt damit seine erste gesamte Raumplanung.

Pfleger protestieren vor Kliniken

Pfleger sind am Ende. Sie verlassen symbolisch die Spitäler und pochen auf Entlastung.

NÖN vergibt Leopold

Für Top-Leistungen ehrt die NÖN im November den Epidemiologen Gerald Gartlehner, die Firma F/LIST aus Thomasberg, Opernsängerin Daniela Fally, zwei Lebensretter sowie Schüler des Ybbser Schulzentrums, Olympia-Siegerin Anna Kiesenhofer und das Autismuszentrum Sonnenschein in St. Pölten mit dem traditionellen „NÖN-Leopold“.

Erstes Doppelbudget

ÖVP, SPÖ und FPÖ beschließen das erste Doppelbudget für NÖ. Vorgesehen ist mehr Geld für Soziales und Gesundheit, weniger für Infrastruktur und Straßenbau.

Debatte um Zweitwohnsitzer

Die 340.000 Nebenwohnsitzer NÖs sollen nicht mehr wahlberechtigt sein, fordern die Gemeindevertreter. Zudem wollen sie eine Zweitwohnsitz-Abgabe.

St. Pölten in der New York Times

Das Landestheater erobert mit „Othello“ unter der Regie von Rikki Henry die internationale Presse. In der New York Times erscheint im Herbst eine Kritik. Der Autor lobt, dass das Stück eine Rassismus-Debatte bringe.

Drei Frauenmorde in NÖ

31 Femizide, 30 verübt vom Ex-Partner: Das ist die traurige Statistik 2021. Drei Todefälle ereignen sich in NÖ. Im April, Oktober, November in den Bezirken St. Pölten, Baden, Mistelbach.

Wechsel der Chefs bei ORF NÖ

Robert Ziegler folgt Norbert Gollinger ab 2022 als Landesdirektor des ORF NÖ. Chefredakteur wird Benedikt Fuchs.

Größter Waldbrand aller Zeiten

Über 13 Tage hindurch kämpfen Einsatzkräfte Ende Oktober gegen den Waldbrand an der Rax. Das steile Gelände macht die Löscharbeiten des größten Waldbrands, den Österreich je erlebt hat, zur Herausforderung. Insgesamt stehen fast 9.000 Helfer im Einsatz. Über die Brandursache wird zu Jahresende noch ermittelt.

440_0008_8254260_noe51_wadlbrandrax_c_einsatzdoku_lechne.jpg
Foto: Einsatzdoku, Lechner

Niederösterreich trauert um

  • Hugo Portisch. Der in St. Pölten verwurzelte Parade-Journalist (94) entschläft am 1. April.
  • Bernhard Kletter. Der Meteorologen und Moderator (65) aus Krems verstirbt am 13. Mai.
  • Alexander Bisenz. Der Kabarettist und Künstler (60) verstirbt am 15. Mai nach schwerem Leiden.
  • Franz Hemm. Überraschend kommt der Tod des früheren AKNÖ-Vizepräsidenten Franz Hemm am 22. Juli mit 66 Jahren.
  • Otto Pendl. Der Sozialdemokrat und langjährige NÖ-Samariterbund-Präsident erliegt im 71. Lebensjahr am 10. November seiner Krankheit.

Die Höhepunkte aus ganz NÖ auf einen Blick: