Der Nikolaus darf kommen, aber ...

Der Katholische Familienverband der Diözese St. Pölten begrüßt die staatliche Regelung für Nikolaus-Besuche im Lockdown. Dass das Brauchtum rund um den beliebten Volksheiligen zu Hause unter Einhaltung der 3G-Regel und mit FFP2-Maske erfollgen kann, bei 2G-Nachweis auch ohne Maskenpflicht, sei eine gute Regelung mit Augenmaß, wir freuen uns sehr darüber, heißt es vom Familienverband.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 14:31
Lesezeit: 1 Min

Daneben sind auch Nikolausfeiern im Rahmen von katholischen Gottesdiensten möglich. Zu beachten sind dabei die kürzlich verschärften Regeln der Bischofskonferenz. Demnach müssen alle Mitfeiernden sowohl in der Kirche wie auch bei Feiern im Freien eine FFP2-Maske tragen und einen Zwei-Meter-Mindestabstand einhalten.

Wer einen liturgischen Dienst übernimmt, hat zusätzlich einen 3G-Nachweis zu erbringen. U. a.lädt die Pfarre Amstetten Herz Jesu am So., 5. Dezember, um 9.30 Uhr zu einem "Nikolaus-Gottesdienst" mit einer Überraschung für Kinder. Die größte parteiunabhängige Familienorganisation des Landes appellierte, den Nikolausbesuch dennoch mit Vorsicht und größtmöglicher Eigenverantwortung zu feiern.

Der heilige Nikolaus zählt zu den beliebtesten Heiligen, weil er ein Vorbild an christlicher Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft ist. Er wird am 6. Dezember gefeiert.