257 Verkehrsberatungen seit 2016

Bilanz der NÖ Verkehrsberatung: Die häufigsten Themen waren Radverkehr, Verkehrssicherheit, Schulwegsicherung und Tempoverminderung im Ortsgebiet.

Erstellt am 14. Januar 2022 | 05:51
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8265789_noe02_schleritzko_10cm.jpg
„Durch Serviceangebote wie die NÖ Verkehrsberatung können neue Mobilitätslösungen frühzeitig aufgezeigt und für die Regionen umgesetzt werden“, betont Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.
Foto: Josef Bollwein/NÖ.Regional

Mit der NÖ Verkehrsberatung werden die Gemeinden bei Mobilitätsfragen unterstützt. Dabei geht es vor allem auch da-rum, die Ziele des Mobilitätskonzeptes 2030+ zu erreichen.

Seit Beginn dieses Serviceangebots 2016 wurden 257 Beratungen durchgeführt – die meisten davon fanden im Wald- und Industrieviertel (29 und 25 Prozent) statt.

„Wir bieten unseren Gemeinden diesen Service an, um den Landsleuten eine sichere und nachhaltige Mobilität garantieren zu können“, sagt Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko. Knapp ein Fünftel der Beratungen fand im vorigen Jahr statt. Die häufigsten Themen dabei waren Radverkehr, Verkehrssicherheit, Schulwegsicherung und Tempoverminderung im Ortsgebiet. Die NÖ Verkehrsberatung kann von allen blau-gelben Gemeinden kostenlos in Anspruch genommen werden. Bürgermeisterinnen und Bürgermeister können sie per E-Mail anfordern.