Kriminalstatistik: Höchster Rückgang in NÖ. Mit minus 5,8 Prozent weist Niederösterreich in der Kriminalitätsstatistik bundesweit den höchsten Rückgang an angezeigten Fällen auf. Das gab die NÖ Landespolizeidirektion am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt.

Erstellt am 28. August 2013 (14:57)
NOEN, LPD NÖ
Hofrat Dr. Rudolf Slamanig, Landespolizeidirektor Hofrat Dr. Franz Prucher, Generalmajor Franz Popp, B.A. (v.l.n.r.). Foto: LPD NÖ
Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden insgesamt 35.193 Delikte angezeigt, im Vergleich zum Vorjahr waren dies um 2.184 Fälle weniger. Auch die Aufklärungsquote konnte um zwei Prozent gehoben werden und liegt nunmehr bei 43,8 Prozent.

Präventionsmaßnahmen sorgten für gute Halbjahresbilanz

Das erfreuliche Halbjahresergebnis ist laut Polizei u.a. auf die zahlreichen Präventionsmaßnahmen zurückzuführen. Die große Herausforderung für das laufende Jahr ist aber nach wie vor, die Zahl der Einbrüche zu senken und die Reduzierung der angezeigten Fälle wegen Raubes und Betrugs, die zugenommen haben.

Stabil verhält sich die Zahl der Einbrüche in bewohnte und nicht bewohnte Einfamilienhäuser. Rückgänge gab es bei Einbrüchen in Wohnungen (minus 11,45 Prozent), in Kraftfahrzeuge (minus 38,04 Prozent), in Kellerabteile (minus 39,63 Prozent) und in Gastronomie-und Beherbergungsbetrieben (minus 20,66 Prozent).

Auto-Diebstähle um über ein Drittel reduziert

Die Zahl der Pkw-Diebstähle sank um 38,92 Prozent, auch jene der Fahrräder ist rückläufig. Schlepperdelikte wurden ebenfalls reduziert.

Erfreuliches gab es auch von der Jugendkriminalität zu berichten: Diese ist um elf Prozent rückläufig. Auch Gewaltdelikte wie Mord und Körperverletzungen sowie strafbare sexuelle Handlungen sind zurückgegangen.