Messer gegen Chef gerichtet: Schuldspruch. Der Körperverletzung und schweren Nötigung ist ein 29-Jähriger am Dienstag am Landesgericht Korneuburg schuldig gesprochen worden, weil er im Streit um seinen ausständigen Lohn als Koch in einem Kebablokal den Besitzer mit einem Messer bedroht und an der Hand verletzt hatte.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 29. Mai 2018 (17:38)
Symbolbild
Shutterstock.com, Serg64

Er wurde nicht rechtskräftig zu 15 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Die Anklage hatte auf versuchten Mord gelautet, was die Geschworenen verneinten. Sie hatten über mehrere Eventualfragen zu beraten. Mildernd auf die Strafbemessung wirkten sich die damalige Alkoholisierung des Mannes aus sowie die Tatsache, dass es beim Versuch geblieben war, sagte der Richter in der Urteilsbegründung.

Bei einem Strafrahmen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren erschwerend waren eine einschlägige Vorstrafe und das Zusammentreffen zweier Delikte.

Eine bedingte Strafnachsicht sei nicht möglich gewesen. Dem Angeklagten wurde die Vorhaft seit Anfang Februar angerechnet. Verteidiger und Staatsanwältin gaben keine Erklärung ab.