Coronavirus: Weniger Anrufe aus NÖ bei Hotline 1450. Die Hotline 1450 hat in der abgelaufenen Woche aus Niederösterreich 11.463 Anrufe und damit um 7.300 Telefonate weniger als noch in den sieben Tagen davor verzeichnet.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 30. März 2020 (11:17)
Symbolbild
Markus Mainka/Shutterstock.com

Seit Ende Februar wurden 47.827 Anliegen von Menschen aus dem Bundesland bei der Gesundheitsberatung bearbeitet, teilten Landesrat Martin Eichtinger (ÖVP) und Notruf NÖ-Chef Christof Chwojka am Montag in einer Aussendung mit.

Von der Gesamtzahl der Beratungen hatten 46.820 einen Corona-Bezug. Bei mehr als 2.000 Gesprächen sei es um "andere gesundheitliche Anliegen gegangen", rechnete Chwojka vor.

Die bisher meisten Anrufe bei 1450 aus Niederösterreich wurden am 16. März mit 3.312 registriert. Viel zu tun für die Hotline-Mitarbeiter gebe es generell von 8.00 bis 10.00 Uhr, eine weitere Spitze gebe es am Nachmittag von 16.00 bis 18.00 Uhr.

"Jeder Anruf wird gehört, jede Frage beantwortet", betonte Eichtinger. Der Landesrat wies zudem darauf hin, dass es bei den übrigen Dienstleistungen von Notruf NÖ wie dem Rettungsnotruf 144 oder dem NÖ Ärztedienst 141 zu keinen Wartezeiten komme.