Entführung und Vergewaltigung: Keine Komplizen. Der mutmaßliche Entführer und Vergewaltiger einer 25-Jährigen in NÖ hat nach Polizeiangaben als Einzeltäter agiert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 04. August 2017 (11:46)
Brigitte Lassmann-Moser
Tatort: Der Edlesbergersee 

"Einen Komplizen oder Mittäter können wir ausschließen", sagte ein Sprecher am Freitag und bestätigte damit einen ORF NÖ-Bericht. Der 45-Jährige weise Verurteilungen wegen Sexualdelikten auf, hieß es vom Landesgericht St. Pölten wie bereits gegenüber dem "Kurier".

"Es gab gegen den Genannten bereits bezirksgerichtliche Verurteilungen wegen Vergehen der sexuellen Belästigung und öffentlichen geschlechtlichen Handlung nach § 218 Strafgesetzbuch", teilte die Vizepräsidentin des Landesgerichtes St. Pölten, Andrea Humer, auf Anfrage mit und bestätigte damit einen "Kurier"-Bericht (Freitag-Ausgabe). Zur Anzahl und zum Zeitpunkt der Verurteilungen machte die Gerichtssprecherin keine Angaben.

Laut der Tageszeitung soll der 45-Jährige aus dem Bezirk Scheibbs ein Vorstrafenregister mit gut 30 Delikten und zahlreiche gerichtliche Verurteilungen aufweisen. Die Bezirkshauptmannschaft Scheibbs hatte dem Bericht zufolge über die früheren Zwischenfälle keinerlei Kenntnis.

Das Landesgericht Krems hatte am Donnerstag die U-Haft über den Mann verhängt, der eine junge Frau vergangenen Samstag bei einem See im Bezirk Zwettl in einen Kleintransporter gelockt, gefesselt und in eine Kiste gesperrt und von dort in sein Wohnhaus im Bezirk Scheibbs entführt haben soll. Dort soll er sie gefesselt festgehalten und mehrfach vergewaltigt haben.

Am Sonntag soll der 45-Jährige das Opfer zum Badesee zurückgebracht und freigelassen haben. Der Mann wurde am Montag in Oberösterreich festgenommen, er leugnet laut Polizeiangaben die Vorwürfe.