Für "Tacho-Service" vor Gericht gelandet. Anruf genügte und schon war Weinviertler Kfz-Händler da und half: Er machte aus Rostlauben verkaufbare Gebrauchtwagen!

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 08. September 2014 (11:27)
NOEN, www.BilderBox.com

In einem fast schon schwärmerischen Ton schildern zwei Autohändler, ein Brüderpaar aus Wien, das Geschick eines Weinviertler Kollegen in Sachen Tacho-Manipulation. Wie es schon im Volksmund so schon heißt, „Durch’s Reden kommen d’Leut‘ z’samm“, sei man am Wiener Autoplatz mit dem Weinviertler (50) aus dem Bezirk Gänserndorf ins Gespräch gekommen und habe unter anderem von dem „mobilen Spezialservice“ des 50-Jährigen erfahren.

„Er hat da ein Gerät, mit dem er Tachos zurückdrehen kann. Und mit einem speziellen Computerprogramm machte er dann auch die bestehenden Papiere wieder passend, etwa Prüfgutachten“, schildert das Brüderpaar. Das Duo aus Serbien räumt aber ein, dass nicht alle Tacho-Manipulationen auf das Konto des Weinviertlers gehen. Man habe einiges auch in der Heimat erledigen lassen.

30 Euro pro Manipulation

Der Weinviertler konnte der belastenden Lobhudelei der Wiener Kollegen wenig abgewinnen. „Ich habe nur angemeldete Fahrzeuge, die nicht zum Verkauf gedacht waren, gemacht, und das ist nicht verboten“, erklärt der 50-Jährige und beteuert seine Unschuld.

Im Beweisverfahren gerät die Behauptung, er habe nicht gewusst, dass die „behandelten“ Fahrzeuge zum Verkauf bestimmt gewesen waren, aber ins Wanken. Die Unschuldsbeteuerung des 50-Jährigen wird immer unglaubwürdiger und im letzten Moment lenkt der Weinviertler ein, und er gibt einige Manipulationen an Fahrzeugen zu. Mit 30 Euro pro Manipulation habe er das schlecht gehende Geschäft im Weinviertel am Laufen gehalten, räumt er ein.

„Da haben Sie ja noch die Kurve gekriegt“, kommentiert Richter Helmut Neumar die späte Einsicht. Er befindet das Trio des gewerbsmäßigen schweren Betruges für schuldig. Das Brüderpaar wird zu bedingten Freiheitsstrafen (15 und 20 Monate) verurteilt. Für den Weinviertler Kfz-Händler setzt es ein Jahr auf Bewährung. Rechtskräftig.