70.000 Euro Schaden: 19-Jähriger unter Betrugsverdacht. In St. Pölten ist ein 19-Jähriger unter Betrugsverdacht angezeigt worden. Er soll von Freunden und Bekannten angemeldete und ihm überlassene Handys verkauft haben. Nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich vom Dienstag gibt es bisher 50 Opfer. Der Schaden wurde mit 70.000 Euro beziffert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 24. Juli 2018 (10:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Handy Smartphone Symbolbild
Symbolbild
Shutterstock.com, Lubos Chlubny

Der junge Mann soll seit Anfang April agiert und vorgegeben haben, für sämtliche Kosten der Handy-Verträge aufzukommen. Nach der Anzeige eines Geschädigten Ende Mai nahm das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos St. Pölten die Ermittlungen auf.

Die bis dato ausgeforschten 50 Opfer stammen aus St. Pölten und dem Bezirk St. Pölten-Land, aus den Bezirken Melk, Amstetten, Krems sowie aus Steyr.

Der 19-Jährige war laut Polizei voll geständig. Allfällige weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit dem Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos St. Pölten (Tel.: 059133-35-3333) in Verbindung zu setzen.