Badeunfall: 48-jähriger Niederösterreicher starb

Kurz nach 13 Uhr musste die Wasserrettung vom Stützpunkt Neufelder See im Nordburgenland zu einem Einsatz ausrücken.

Doris Fischer
Doris Fischer Aktualisiert am 16. Juni 2018 | 18:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neufelder See vermisstes Kind gefunden
Foto: Nina Sorger

Ein Badeunfall hatte sich ereignet. "Mit minimalen Lebenszeichen wurde der Mann aus dem Wasser gezogen und anschließend reanimiert", war vonseiten der Polizeiinspektion Neufeld zu erfahren.

Anfangs war die Identität des Mannes nicht bekannt. Jetzt weiß man laut Polizei, dass es sich um einen 48-Jährigen aus dem Bezirk Bruck an der Leitha handelt. Er dürfte einen Herzinfarkt erlitten haben.

Ein 15-jähriges Mädchen aus Wien hatte etwa 30 Meter vom östlichen Ufer entfernt in einer Tiefe von 2 bis 3 Meter eine Person auf dem Grund des Sees entdeckt. Sie, ihre Mutter sowie ein 47-jähriger Mann aus Purkersdorf holten sofort die bewusstlose Person aus dem Wasser, brachten diese an das Ufer und begannen mit der Reanimation, welche von den Rettungskräften des Roten Kreuzes, der Wasserrettung und des Notarztteam des Christophorus 3 weitergeführt wurden. Die Wiederbelebungsversuche blieben allerdings erfolglos - für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb kurz darauf.