Polizeigewerkschaft FCG-KdEÖ tritt in Wahlkampf ein. „Sicherheit ist ein zentrales Grundbedürfnis in unserer Gesellschaft. Für uns heißt das, dass wir – egal ob im Polizeidienst oder in der Politik – eine große Verantwortung tragen. Die FCG-KdEÖ ist mit einem breit aufgestellten Team bereit, dieser Aufgabe als starke Personalvertretung auch gerecht zu werden“, sind sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, NÖ-Spitzenkandidat Wolfgang Sobotka und der Spitzenkandidat der FCG-KdEÖ in NÖ für die Personalvertretungswahl Hannes Luef beim Wahlkampfauftakt einig.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. September 2019 (11:30)
VPNÖ
VPNÖ-Sicherheitssprecher und 2. Landtagspräsident Gerhard Karner, Nationalrat und ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Vorsitzender Polizeigewerkschaft NÖ Günter Lameraner, Spitzenkandidat und Vorsitzender der KdEÖ NÖ Hannes Luef, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, KdEÖ-Bundesvorsitzender Reinhard Zimmermann, Vorsitzender GÖD NÖ Alfred Schöls, Nationalrat und ÖVP-Bereichssprecher für den Öffentlichen Dienst Fritz Ofenauer

Bundes-Personalvertretungswahlen am 27. und 28. November

„Gerade im Hinblick auf die immer forderndere Arbeit, brauchen unsere Polizistinnen und Polizisten verlässliche Partner an ihrer Seite – Egal ob aus der Kollegenschaft oder in der Politik. Hannes Luef hat als Vertreter mit Hausverstand, Handschlagqualität, Durchsetzungsfähigkeit und Erfahrung gezeigt, dass er diese Qualitäten hat“, betont Mikl-Leitner im Hinblick auf die Bundes-Personalvertretungswahlen am 27. und 28. November. Bei der letzten Bundes-Personalvertretungswahl vor fünf Jahren gaben von den rund 5.000 Wahlberechtigten in Niederösterreich über 2.000 der FCG-KdEÖ ihre Stimme. Das bedeutete vier Mandate und damit den ersten Platz.

Sobotka: "Rahmenbedingungen für schwierige Arbeit schaffen" 

„Das Sicherheitsgefühl ist das Fundament unseres Zusammenlebens. Und gerade in meinen Gesprächen mit den Landsleuten wird einmal mehr klar, dass es nach der Nationalratswahl am 29. September im Bereich der Sicherheit Klarheit und Konsequenz braucht. Dafür stehe ich und dafür steht auch die Volkspartei mit Sebastian Kurz an der Spitze. Es ist mir deshalb ein echtes Anliegen, für unsere Polizistinnen und Polizisten die Rahmenbedingungen zu schaffen, die für diese schwierige Arbeit notwendig sind“, bekräftigt Sobotka.

Luef: "Wir wollen bessere Aufstiegsmöglichkeiten für jüngere Kollegen"

„Wir haben bereits viele Farben im Innenministerium erlebt, zwei davon standen immer zu uns: Schwarz und Türkis. Daher ist es umso wichtiger, dass mit der Nationalratswahl am 29.September klare Verhältnisse geschaffen werden. Wir als Personalvertreter wollen auch nach den Personalvertretungswahlen mit unserem breiten Team und unserem Programm dafür sorgen, dass auch in Zukunft die Kolleginnen und Kollegen im Mittelpunkt stehen. Als KdEÖ geben wir was wir können und sagen was möglich ist.

Und wir wollen bessere Aufstiegsmöglichkeiten für jüngere Kollegen, Änderung unseres Gehaltssystems bis hin zu Verbesserungen im Bereich des Pensionsrechtes. Deshalb müssen wir in den Bezirken, auf den Dienststellen wirkliche Überzeugungsarbeit leisten. Denn für uns ist klar: Auch ein gebrochenes Wahlversprechen ist ein gebrochenes Versprechen“, so Luef.