Wo wann die Skisaison gestartet wird. Wo am Wochenende gefahren werden kann, wo noch gewartet werden muss und wo ohnehin schon Betrieb ist - ein Überblick.

Von Maria Prchal und Anita Kiefer. Erstellt am 06. Dezember 2019 (14:47)
Skifahren Symbolbild
Symbolbild

Die meisten Skigebiete in Niederösterreich wollten am 7. Dezember in die Saison starten - wollten, denn für alle geht sich das nicht aus. Hochkar, Ötscher oder die Aichelberglifte in Karlstift haben den Start verschoben und hoffen auf genug Schnee bis zum 14. Dezember.

Auch auf der Gemeindealpe Mitterbach wurde der Start in die Skisaison auf den 14. Dezember nach hinten verlegt. Und am Zauberberg Semmering wird es am Wochenende angesichts von wärmeren Temperaturen ebenfalls nichts mit dem Saisonstart – hier könne man vielleicht Mitte kommender Woche genauer abschätzen, wann denn gestartet werden kann, hieß es auf Nachfrage der NÖN.

Fast ein Drittel der über 30 Lifte in Niederösterreich haben aber bereits in die Saison gestartet. Am frühesten waren Puchberg am Schneeberg mit der Wunderwiese und die Raxalpe dran, dort sind bereits seit Ende November Skifahrer und Snowboarder unterwegs. Am Wochenende werden jetzt auch die Skischaukel Mönichkirchen-Mariensee, das Familienskiland St. Corona am Wechsel und die Annaberger Lifte in Teilbetrieb gehen.

Göllerlifte setzen auf Naturschnee

Viele der kleinen Skiwiesen in Niederösterreich starten ihren Skibetrieb ohnehin erst, wenn genug Schnee liegt. Am spätesten sperren in Niederösterreich daher die Göllerlifte auf – sie setzen nur auf Naturschnee und beginnen erst am 26. Dezember die Saison.

Zu wenig Schnee soll den Wintertourismus aber nicht bremsen, meint  Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. Es gebe zusätzlich zum Wintersport noch weitere Angebote. Vor allem die Adventmärkte, aber auch die Waldviertler Handwerkswochen oder die vielen Möglichkeiten in Niederösterreich, zu einer Winterwanderung aufzubrechen.

Mehr zu Neuerungen und Investitionen in den NÖ Skigebieten lest ihr kommende Woche in Ihrer NÖN.