43 Corona-Fälle im Zusammenhang mit Heurigenbetrieb in Ost-NÖ

In Niederösterreich ist ein neuer Corona-Cluster aufgetaucht.

Erstellt am 30. Oktober 2021 | 12:29
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Savanevich Viktar/shutterstock.com

Nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) vom Samstag wurden 43 Fälle im Zusammenhang mit einem im Bezirk Bruck a. d. Leitha ansässigen Heurigenlokal verzeichnet. Der Betrieb löste damit die Erstaufnahmestelle Traiskirchen (Bezirk Baden) als größten Hotspot des Bundeslandes ab.

Cluster auch um Mostviertler und St. Pöltner Firma

Verwiesen wurde von einem Sprecher der Gesundheitslandesrätin darauf, dass das Lokal eine "gute Gästeregistrierung durchgeführt" habe. So seien alle Personen erfasst worden, viele der Besucher seien auch bereits geimpft.

Im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen wurden am Samstag 37 Infektionen gezählt, um vier mehr als am Vortag. In der Asylbetreuungsstelle in Schwechat (Bezirk Bruck a. d. Leitha) waren es neun (minus zwei). Der Hotspot in einem Pflegeheim im Bezirk Bruck a. d. Leitha ist um vier auf 23 Fälle geschrumpft.

Frisch hinzugekommen sind Cluster um ein Bauunternehmen im Bezirk Amstetten sowie im Zusammenhang mit einer Handelsfirma in der Landeshauptstadt St. Pölten. Gezählt wurden jeweils elf Erkrankte.