NÖ Detektiv inszenierte Diebstähle in Salzburger Firma. Um einen Auftrag einer Firma in Wals (Flachgau) zu erhalten, hat ein Detektiv-Büro aus Niederösterreich Diebstähle im Unternehmen angeheuert und den Lagerarbeiter, der die Taten durchführte, dabei fotografiert.

Von Redaktion APA. Erstellt am 23. Dezember 2014 (11:30)
NOEN, Bilderbox
Anschließend wurden der Firmenleitung die Beweisfotos übergeben, woraufhin die Detektei tatsächlich einen Vertrag erhielt. Nun flog der Schwindel aber auf, so die Polizei am Dienstag.

Der 42-Jährige Detektiv überredete zwei seiner Mitarbeiter zu den Diebstählen. Die beiden kannten einen Lagerarbeiter des Unternehmens, und gemeinsam ließen sie von April bis August 2014 immer wieder Ware - hauptsächlich Weingläser - mitgehen. Der Wert der Beute beträgt in Summe 13.000 Euro.

Bei den Taten fertigten die beiden Angestellten der Detektei heimlich Fotos an, die sie danach so bearbeiteten, dass nur der Lagerarbeiter aber sie selbst nicht darauf zu sehen waren. Und um jeden Verdacht von den beiden zu lenken, wurde noch ein Deutscher angeheuert, der später angab, er hätte die Taten dokumentiert und die Fotos angefertigt.

Vertrag über 7.000 Euro erschwindelt

Der Detektiv bekam von dem Unternehmen dank der Fotos einen Vertrag über 7.000 Euro, der Lagerarbeiter wurde fristlos entlassen. Der Mann ließ die Vorwürfe aber nicht auf sich alleine sitzen und packte bei der Polizei aus. Nach zahlreichen Einvernahmen war für die Ermittler klar, dass der Detektiv selbst die Diebstähle inszeniert hatte, um den Auftrag zu erhalten. Der Mann wollte außerdem das Diebesgut noch verkaufen, dazu ist es aber nicht mehr gekommen, sagte eine Polizeisprecherin.

Er wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahles, Betrugs, Fälschung eines Beweismittels und Unterdrückung eines Beweismittels bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die beiden Angestellten werden ebenfalls wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls und Betrugs angezeigt. Der Lagerarbeiter wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls und der Deutsche wegen falscher Beweisaussage angezeigt.