NÖ Feuerwehren beendeten Einsatz in Bosnien. Nach der Hochwasser-Katastrophe in Bosnien-Herzegowina haben niederösterreichische Feuerwehren nach 22 Tagen ihren Einsatz beendet.

Von Redaktion APA. Erstellt am 06. Juni 2014 (13:15)
NOEN, NÖ LFKDO / Putre, Fischer

Insgesamt wurden 14.624 Arbeitsstunden aufgewendet, um Menschen zu retten und Wasser abzupumpen, hieß es am Freitag seitens des Landeskommandos.

Die ersten Hilfsmannschaften der NÖ Feuerwehren waren am 16. Mai mit drei Hochleistungspumpen, mit einer eine Kapazität von jeweils 900.000 Liter Wasser pro Stunde nach Bosnien gefahren. Gleichzeitig überstellten die Katastropheneinheiten des Landes mehrere Rettungsboote ins bosnische Krisengebiet, um Evakuierungen zu unterstützen.

In den ersten Tagen des Hilfseinsatzes bargen die Feuerwehrleute 255 Menschen und zahlreiche Tiere.In der Region Orasje musste Wasserstand in völlig überfluteten Ortschaften so rasch wie möglich gesenkt werden. Damit sollte verhindert werden, dass Trinkwasserbrunnen zu lange mit kontaminierten Stoffen belastet sind und womöglich Seuchen ausbrechen.

x
NOEN, Photographer: Ing. Matthias Fischer/FiMS.at
Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner zeigt sich vor allem von der hohen Motivation seiner Mannschaft begeistert: „Die NÖ Feuerwehrmitglieder haben wieder einmal bewiesen, dass man sich zu 100 Prozent auf sie verlassen kann. Nicht nur im In-, sondern auch im Ausland. Das ist nicht zuletzt auch höchst professioneller Ausbildung und modernster technischer Ausrüstung zu verdanken.“