18-köpfige Bande verübte 55 Einbrüche. Eine serbische Gruppe ist nach einer Serie von Einbruchsdiebstählen in Fahrzeuge und Wohnhäuser in Niederösterreich und der Steiermark aufgeflogen.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 31. Januar 2017 (14:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fotos zeigen Tatorte im Bezirk Melk
 
LPD NÖ

Zwei Verdächtige (27 und 43) wurden festgenommen. 16 weitere Personen sollen als Mittäter fungiert haben, sie wurden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt, zog die Polizei am Dienstag nach akribischen Ermittlungen Bilanz.

Fahrzeuge und Wohnhäuser entlang von Autobahnen als Tatorte

Seit Sommer 2015 war es laut Polizei in Niederösterreich vermehrt zu Einbruchsdiebstählen in Lkw-Fahrerkabinen entlang der Westautobahn (A1) und Südautobahn (A2) gekommen. Der Bande mit Mitgliedern im Alter von 21 bis 52 Jahren wurden insgesamt 55 Straftaten zugeordnet: 40 vollendete und sieben versuchte Einbruchsdiebstähle in Lkw, fünf Wohnhauseinbruchsdiebstähle und einen Versuch sowie zwei Diebstähle aus Kfz.

Tatorte waren die Bezirke Amstetten, Melk, St. Pölten-Land, Mödling und Neunkirchen in Niederösterreich sowie ein Wohnhaus in Haideggendorf in der Marktgemeinde Pinggau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) in der Steiermark.

Der per EU-Haftbefehl gesuchte 43-Jährige wurde bereits am 27. September 2016 in Kroatien festgenommen und nach Österreich ausgeliefert. Für den 27-Jährigen klickten am 5. November in Wien die Handschellen. Er wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.