Rettungshunde unterstützten bei Suche nach 16-Jährigem

Am letzten Dienstag wurden die Rettungshunde Niederösterreich zur Suche nach einem 16-jährigen Vermissten nach Wien gerufen. Der Jugendliche, der an Autismus leidet, war aus seiner neuen Betreuungsstätte in Döbling verschwunden.

Redaktion NÖN.at Erstellt am 25. September 2021 | 20:40

Die Rettungshunde Niederösterreich setzten zu Beginn sogenannte Mantrailer ein. Dabei handelt es sich um speziell ausgebildete Hunde, die die Geruchsspur von vermissten Personen verfolgen können. Diese Spur führte in den Stadtbereich.

Zusätzlich wurden große Waldstücke durch die Flächenhunde gemeinsam mit der Österreichischen Rettungshundebrigade abgesucht. Daher verhärtete sich die Annahme, dass sich der Jugendliche im Stadtbereich aufhalten könnte. Gegen 2:30 Uhr wurde der Einsatz vorläufig abgebrochen um auf Hinweise zu warten.

Am nächsten Tag wurden die Rettungshunde Niederösterreich erneut informiert, dass der Vermisste an diesem Tag kurz in einer Schule in Wien gesehen worden war. Die Hundeführer machten sich erneut auf den Weg um zu helfen.

Gleichzeitig mit dem Eintreffen am Einsatzort wurde der Vermisste durch ein Suchteam der Familie auf der Praterwiese aufgefunden. So konnte der Einsatz rasch positiv beendet werden.