Überlebender setzte nach Lawinenunglück Rettungskette in Gang

Aktualisiert am 12. März 2022 | 17:28
Lesezeit: 2 Min
Ötscher Symbolbild
Symbolbild
Foto: Christian Eplinger
Die Polizei hat am Samstag Details zu den vier Opfern des Lawinenabgangs am Großen Ötscher (Bezirk Scheibbs) bekanntgegeben.
Werbung

Der einzige Überlebende des Unglücks, ein 44-jähriger Mann aus dem Bezirk Scheibbs, hatte es trotz seiner schweren Verletzungen noch geschafft, die Rettungskette in Gang zu setzen.

Bei den drei Toten handelt es sich um einen 54-jährigen Alpinpolizisten aus dem Bezirk Krems, einen 55-jährigen Zahnarzt aus dem Bezirk Tulln und einen 64-jährigen Mann aus dem Bezirk Waidhofen a. d. Ybbs. Entgegen bisherigen Informationen seien alle vier Verunglückte Mitglieder der Bergrettung gewesen, teilte ein Polizeisprecher auf APA-Anfrage mit.