41-Jähriger zwang Familie jahrelang zu Betrügereien. Ein 41-jähriger Steyrer soll seine Angehörigen über einen Zeitraum von acht Jahren zu Betrügereien gezwungen haben.

Von APA Red. Erstellt am 17. September 2017 (13:06)
www.shutterstock.com/denis pepin
Für etwas Bares hätte ein Ex-Polizist gern sein Hunde-Erlebnis vergessen – stattdessen setzte es eine Geldstrafe. 

Mit Gewalt musste seine 38-jährige Lebensgefährtin mit Männern schlafen, um Beziehungen vorzutäuschen.

Frau musste Beute abliefern

Bis Mitte des vergangenen Jahres dauerte die Beziehung der Frau mit dem Steyrer. Mit Schlägen machte er die 38-Jährige gefügig, damit sie mit deutlich älteren Männern Scheinbeziehungen einging.

Mehrere dieser falschen Liaisons führte sie gleichzeitig. Sie täuschte dabei meist Notlagen vor und entlockte den alleinstehenden Opfern auf diese Weise Geld. Die Beute musste die Frau dann ihrem Lebensgefährten abliefern.

Die Polizei konnte insgesamt fünf Männer im Alter von mittlerweile 53 bis 91 Jahren aus Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich ausfindig machen. Der Kontakt zu den Opfern wurde über fingierte Zeitungsinserate hergestellt, die der Steyrer geschaltet hatte. Auch schickte er die 38-Jährige als Hausiererin von Tür zu Tür, um selber Kontakte mit Single-Männern herzustellen.

Tochter und Schwiegermutter zu Täuschungen genötigt

Sogar die 61-jährige Mutter seiner Ex-Freundin sowie seine 21-jährige Tochter hatte er genötigt, anderen Menschen Geld herauszulocken, indem schwere Schicksalsschläge vorgetäuscht wurden. Seit März 2016 hatte die Polizei gegen den Mann ermittelt und konnte nun alle nötigen Beweise sammeln.

Der 41-Jährige wurde wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges, der fortgesetzten Gewaltausübung sowie der Zuhälterei der Staatsanwaltschaft Steyr zur Anzeige gebracht. Die drei Frauen wurden ebenfalls wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges angezeigt.