Zwei rumänische Banden von Polizei geschnappt. Zwei rumänische Banden zog die Polizei aus dem Verkehr. 500.000 Schaden.

Von Eva Hinterer. Erstellt am 30. Januar 2018 (02:28)
shutterstock.com
Symbolbild

Zwischen 22 und 42 Jahren sind jene zehn Rumänen, die in den vergangenen Monaten in Wien und NÖ in Wohnhäuser eingebrochen haben; neun sind in Haft, einer noch auf der Flucht.

Die Männer schlugen Fenster und Terrassentüren ein, stahlen Schmuck, Bargeld und Elektronik und fuhren dann mit der S-Bahn von den Tatorten in den Bezirken Gänserndorf, Mistelbach und Wiener Neustadt zurück nach Wien, um dort abzutauchen. Dass sie erwischt wurden, verdankt das Landeskriminalamt „auch vielen Hinweisen aus der Bevölkerung“, wie dessen Leiter Omar Haijawi-Pirchner lobend anmerkt.

Die zweite Bande, geschnappt am 11. Oktober auf der A2 Südautobahn, hatte sich auf Blitzeinbrüche in Drogeriemärkten spezialisiert. Rund 90 Sekunden brauchten die drei Rumänen, um die Tür aufzubrechen, Parfums einzusacken und zu verschwinden. Um den Lebensunterhalt in Österreich zu finanzieren, brachen sie in Schulen und Kindergärten ein. Nach einem solchen Coup in Klagenfurt wurden sie gefasst.