Polizei warnt vor "Fahrrad-Betrüger". Die Pinkafelder Polizei im südburgenländischen Bezirk Oberwart warnte am Donnerstag vor einem einschlägig vorbestraften Betrüger aus der Steiermark, der seit Mitte August offenbar in Pinkafeld, Wiener Neustadt und Kärnten "aktiv" gewesen ist.

Von Redaktion bvz.at und Redaktion noen.at. Erstellt am 12. September 2019 (08:22)
APA
Symbolbild

Der 58-jährige Steirer, der laut Polizei-Aussendung von Donnerstagfrüh "einschlägig vorbestraft ist", hatte Anfang August in einem Fahrradgeschäft in Wiener Neustadt  ein Mountainbike und die dazugehörige Fahrradausrüstung gekauft. Eben jenes Rad setzte er Mitte des Monats in einem Laden in Feldkirchen in Kärnten ein um sich ein hochwertiges E-Bike zu leihen. Anschließend fuhr der Steirer zu einem Fahrrad-Shop in Pinkafeld, bei dem er das E-Bike als Sicherheit beim Händler beließ um sich dort wiederum ein hochwertiges Mountainbike zu borgen.

"Da er bis dato das Mountainbike im Wert von ca. Euro 4.000,-- noch nicht zurückgebracht hat, ist davon auszugehen, dass er weitere gleichartige Betrugshandlungen setzen wird. Das Fahrrad ist mit keiner Registriernummer oder Rahmennummer versehen. Der Verdächtige wurde am 2. August 2019 aus einer Justizanstalt entlassen, wo er seine Haftstrafe wegen Betrugshandlungen verbüßt hatte. Er hat keinen aufrechten Wohnsitz in Österreich", hielt die Polizei in ihrer Aussendung fest.

Es sei demnach nicht auszuschließen, dass der Mann "weitere, möglicherweise im gesamten Bundesgebiet, E-Bikes bzw. Mountainbikes in betrügerischer Absicht an sich nimmt". Bei der Wahrnehmung des Mannes, der laut Aussendung graues kurzes Haar und einen grauen "Rundbart" trägt, bittet die Polizei um Verständigung unter 059 133.