Plutoniumspuren am AKW Fukushima entdeckt. Bei Messungen von Bodenproben am beschädigten Kernkraftwerk Fukushima sind Spuren von Plutonium entdeckt worden. Dies meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag.

Erstellt am 28. März 2011 (19:48)
NOEN, TEPCO / HANDOUT (TEPCO)
Der Kraftwerksbetreiber Tepco hatte zuvor Bodenproben vom Gelände der havarierten Anlage von unabhängigen Spezialisten auf das hochgiftige Schwermetall Plutonium untersuchen lassen. In Fukushima gilt Block 3 als besonders gefährlich, weil es sich bei dessen Brennelementen um Plutonium-Uran-Mischoxide (MOX) handelt. Das radioaktive Plutonium hat eine Halbwertszeit von 24.000 Jahren. Gerät der Stoff in den Körper, kann Krebs entstehen.