Neuer Minister Nehammer bei Angelobungs-Feier. Polizei-Auflauf in St. Pölten: Am Mittwoch Vormittag fanden sich Innenminister Karl Nehammer, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sowie die Polizeispitze Niederösterreichs und hochrangige Bundespolizeibeamte zur Ausmusterungs- und Angelobungsfeier im Landtagssaal ein. 115 junge Männer und Frauen wurden als Polizeischüler angelobt, 102 Polizistinnen und Polizisten wurden ausgemustert.

Von Eva Hinterer. Erstellt am 22. Januar 2020 (16:43)

"Ich bin stolz, dass Sie ja zur Verantwortung sagen", richtete Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den insgesamt 217 zur Angelobung und Ausmusterung Erschienenen in ihrer Ansprache aus. Es sei gut, dass man immer auf die Polizei zählen könne. Mikl-Leitner verwies in dem Zusammenhang auch auf die niederösterreichische Sicherheitsfamilie, zu der neben Polizei auch Bundesheer, Feuerwehr und die Rettungsdienste zählen - was "in Österreich einzigartig" sei.

"Man bekennt sich dazu, dem Land zu dienen", sagte der neue Innenminister Karl Nehammer. Er selbst sei bereits vier Mal angelobt worden und wüsste daher, welche Verantwortung das mit sich bringe. "Der Staat überträgt ihnen das Gewaltmonopol, das ist eine große Verantwortung", für die der Minister den Angelobten und Ausgemusterten "alles Gute" wünscht.

Mit der Schaffung von 2.000 Ausbildungsplanstellen werde es sich auch ausgehen, die zugesagten 4.300 zusätzlichen Planstellen im Exekutivdienst bis zum Ende der Legislaturperiode zur Verfügung stellen zu können, so der neue Innenminister. Was die Polizisten miteinander verbinde, das sei die Kameradschaft. "Meine Kameradschaft haben sie", versichert Nehammer den jungen Exekutivkräften.

Die neu angelobten Polizeibediensteten kommen von den Bildungszentren (BZS) Traiskirchen und Ybbs, die Teil der Sicherheitsakademie des Innenministeriums sind. Bei der Ausbildung der Grenzpolizeiassistentinnen und -assistenten wurden sie vom BZS Eisenstadt unterstützt. Im BZS Traiskirchen werden derzeit in zwölf Lehrgängen 321 Aspirantinnen und Aspiranten ausgebildet, im BZS Ybbs zehn Lehrgänge mit 262 Aspirantinnen und Aspiranten. Insgesamt gibt es in Österreich elf Bildungszentren.