Oberster Parlaments-Polizist seit 25 Jahren im Dienst. Chefinspektor Hans-Peter Czermak feierte am 1. Oktober sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Leiter der Polizeiinspektion Parlament/Regierungsviertel. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka hat ihn dafür jetzt geehrt.

Von NÖN Redaktion und Eva Hinterer. Update am 27. Oktober 2020 (09:53)
Chefinspektor Hans-Peter Czermak mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, der ihm zum 25-jährigen Dienstjubiläum als Leiter der Polizeiinspektion des Parlaments gratuliert.
Topf/Parlamentsdirektion

Falschparker im Wiener Regierungsviertel sind nicht das Problem von Hans Peter Czermak. Aber so gut wie alles andere schon: Die Sicherheit des Regierungsviertels (die Region um Parlament, Hofburg, Ballhausplatz) und der Menschen, die dort arbeiten, ist sein Job. Rund 50 Männer und Frauen hören auf sein Kommando.

Während des Gesprächs läutet das Telefon, zwei Personen mit auffälligem Transparent treiben sich im Viertel herum. „Zwei Leute sind noch keine Demonstration, aber behaltet sie im Auge. Und schaut, was auf dem Transparent steht“, sagt Czermak seinem Kollegen im Außendienst.

Man müsse solche Situationen im Auge haben, meistens sei wenig dran, aber wenn doch, müsse man gewappnet sein. Damit alles seine Richtigkeit hat, wird der Vorfall protokolliert. Da ist Czermak penibel, denn sollte sich zu einem späteren Zeitpunkt herausstellen, dass eine vermeintlich harmlose Situation doch etwas brenzliger war, gibt es bereits einen Vermerk.

Machetenmann vor Parlament geschnappt

Seit 1979 ist Czermak, der in Falkenstein im Bezirk Mistelbach lebt, bei der Exekutive in Wien, und den ersten Bezirk kennt er wie seine Westentasche.
„Ich versuche immer, alles zuerst durchs Reden zu lösen, dafür sind wir ja auch ausgebildet“, sagt Czermak. Manchmal sei es aber nötig, die Polizei-Sondereinheit WEGA um Unterstützung zu bitten.

Das war beispielsweise im April der Fall, als ein junger Mann mit Machete ins Parlament spazierte, weil er mit Politikern sprechen wollte. Weit kam er nicht, denn das Regierungsviertel ist bestens bewacht, auch durch WEGA-Beamte in Zivil. Czermak war beim Vorfall selbst dabei. „Wir sind hier für die höchsten Organe des Staates zuständig. Und natürlich auch für alle Staatsbesuche“, unterstreicht der Polizist, für wen er hier Dienst tut.

Die wichtigsten „Utensilien“ in seinen Beruf seien Diskretion und Hausverstand, sagt Czermak. Und er liefert ein Beispiel für letzteres: Bei einer großen Veranstaltung im Viertel musste er Platz für eine Musikkapelle schaffen, die vor der Hofburg aufspielen sollte.

Aber es gab kein Durchkommen durch die Menschenmassen. „Also habe ich mich hingestellt und gesagt: Hier wird gleich gesungen, alle, die mitsingen wollen, dürfen stehenbleiben.“ Und flugs war Platz geschaffen, singen wollte offenbar keiner.

„Ich habe dem Staat immer gerne gedient. Und das hier ist mein Höhepunkt.“Hans Peter Czermak, Leiter der Polizeiinspektion Parlament/Regierungsviertel

Heikler war da eine Situation im Jahr 2016, kurz nachdem in Nizza ein Attentäter mit einem LKW in eine Menschenmenge gerast war und dabei 86 Menschen tötete. „Ein Sattelschlepper fuhr auf die Parlamentsrampe, der Lenker reagierte nicht auf uns, dann stieg er aus und lief weg. Ich dachte mir noch: ,Jetzt ist es so weit‘.“ Wie sich herausstellte, war der Lenker, der weder Deutsch noch Englisch verstand, vom Navi auf die falsche Baustelle gelotst worden.

Anekdoten über die Mächtigen sind Cermak keine zu entlocken: Stichwort Diskretion. Aber heute, sagt er, seien Politiker weniger distanziert früher. „Jeder Zweite redet ein paar Worte mit dir, egal, welcher Coleur. Diese Wertschätzung tut schon gut. Weil wir müssen da sein, egal, ob es draußen minus 15 oder plus 35 Grad hat.“

Ob Sitzungen stattfinden, Krisenstäbe tagen oder Demos vor dem Parlament stattfinden: Hans Peter Czermak ist für dich Sicherheit aller Teilnehmer zuständig. Besonders jetzt in Coronazeiten gebe es oft Sitzungen bis tief in die Nacht. Aber, sagt Czermak: „Ich habe dem Staat immer gerne gedient. Und das hier ist mein Höhepunkt.“