Prostituierte rettet sich mit Sprung. Gericht / Gmünder ging mit Messer auf Prostituierte los. Die Verängstigte hechtete aus zweitem Stock.

Erstellt am 05. August 2013 (13:00)
NOEN, NÖN
Richterin Andrea Hüttl: Fünfeinhalb Jahre Haft.NÖN
Von Jutta Hahslinger

„Ein Messer springt ja nicht so einfach in die Hand. Was wollten Sie damit erreichen?“ bringt es Richterin Andrea Hüttl auf den Punkt und will von dem stammelnden und sichtlich verlegenen Gmünder eine klare Antwort.

„Ich wollte Sie einschüchtern und dazu bewegen, dass sie noch bei mir bleibt, für weiteren Sex. Meines Erachtens war das im Preis noch inbegriffen“, antwortet der 43-Jährige leise, beteuert dann aber heftig: „Ich wollte Sie aber sicher nicht umbringen!“

Liebeshungriger Waldviertler versperrte die Tür

Die 20-jährige Liebesdame aus einem grenznahen Etablissement in Tschechien betrachtete das vereinbarte Arrangement als erfüllt und wollte gehen. Der Waldviertler sah es anders. Er versperrte die Tür und die 20-Jährige duldete weitere Zärtlichkeiten, um danach friedlich von dem Waldviertler wegzukommen. Der bekam aber nicht genug und wollte mit einem gezückten Fleischermesser weiteren Sex erzwingen.

In Panik vor dem Aggressiven sah die 20-Jährige nur mehr einen Ausweg – sie sprang aus dem Fenster, rund neun Meter in die Tiefe. Durch den Aufprall wurde die Rumänin schwer verletzt (Beckenbruch, Wirbelkörperbruch, einen Kreuzbein- sowie Schambeinbruch).

Keine Hilfe für schwer Verletzte geholt

Ungerührt schaute der Waldviertler auf die am Rasen liegende Verletzte. Er holte keine Hilfe, sondern genehmigte sich in der Küche einige Gläser Wein.

Richterin Andrea Hüttl verhängte über den bislang unbescholtenen vierfachen Familienvater wegen versuchter Vergewaltigung eine fünfeinhalbjährige Gefängnisstrafe. Weiters muss der Gmünder dem Opfer binnen 14 Tagen ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro bezahlen und er haftet auch für künftige Folgeschäden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.