Bankomaten geplündert: Haft für Slowaken-Trio. Zu unbedingten Haftstrafen sind am Montag die drei Angeklagten im Prozess in St. Pölten um Bankomateneinbrüche in NÖ und der Steiermark verurteilt worden

Von Redaktion, APA. Erstellt am 26. September 2016 (14:01)
NOEN, Erwin Wodicka
Foto: Erwin Wodicka

Der 39-Jährige fasste wegen gewerbsmäßigen schweren Diebstahls durch Einbruch drei Jahre aus, der 32-Jährige 2,5 Jahre. Der 46-Jährige erhielt als Beitragstäter in der Steiermark 13 Monate. Das Urteil ist nicht rechtskräftig

Bei einem Strafrahmen von bis zu fünf Jahren für den 32-Jährigen und den 39-Jährigen wirkten sich deren Geständnisse mildernd auf die Strafhöhe aus, erschwerend waren die Vorstrafen der beiden Angeklagten.

Der 32-Jährige wurde vom Vorwurf der Staatsanwaltschaft freigesprochen, am Diebstahl eines Geldautomaten im steirischen Pinggau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) beteiligt gewesen zu sein. Es gebe keine objektivierbaren Beweise für eine unmittelbare Täterschaft des Mannes, sagte der Richter in der Urteilsbegründung. Beim 46-Jährigen, der als Chauffeur fungierte, wirkten sich sein bisher ordentlicher Lebenswandel und sein Geständnis mildernd aus.

 

NÖN.at hatte zuvor berichtet: