Regenfälle hielten Feuerwehren auf Trab. Heftige Regenfälle haben die Feuerwehren in Niederösterreich auf Trab gehalten. Seit Montagmittag wurden binnen 24 Stunden 185 Einsätze verzeichnet, berichtete Franz Resperger, Sprecher des Landeskommandos.

Erstellt am 25. Juni 2013 (13:30)
APA13096632 - 06062013 - MELK - …STERREICH: Einsatzkräfte der Feuerwehr am Donnerstag, 6. Juni 2013, bei Aufräumungs- und Säuberungsarbeiten in Schönbühel bei Melk. APA-FOTO: HELMUT FOHRINGER
NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Ein Hotspot war der Raum Ybbs im Bezirk Melk. Laut Resperger rückten landesweit 85 Feuerwehren mit etwa 1.100 Kräften aus, um Unwetterschäden zu beseitigen. An erster Stelle standen überflutete Keller, die ausgepumpt werden mussten. Außerdem waren umgestürzte Bäume zu entfernen und verschlammte Straßen zu reinigen. Einsätze gab es auch in den Bezirken Amstetten, Mistelbach, Neunkirchen und Scheibbs.

Witterungsbedingt musste am Dienstag auch die FF St.Pölten-St.Georgen ausrücken. In der Fridauerstraße drohte durch eine Überflutung eines Innenhofes auch Wasser in den Wohnbereich einzudringen. Dies wurde durch den Einsatz von zwei Pumpen letztlich verhindert.

Am Dienstag ist außerdem in Neustadtl (Bezirk Amstetten) die Bergung von "Rudi's Piratenkneipe" angelaufen. Das Gastro-Schiff war am 4. Juni während des Donau-Hochwassers gesunken. Das mit Wasser gefüllte Lokal sollte zunächst durch die Feuerwehr ausgepumpt und schließlich mithilfe von Bergepanzern des Bundesheeres an Land gezogen werden, sagte Resperger. Die Arbeiten würden jedenfalls bis in die Abendstunden dauern.