Rotes Kreuz: Retter leisten 2,7 Millionen Stunden. Bei der Generalversammlung des Roten Kreuzes Niederösterreich wurde Bilanz gezogen. Und Ehrungen gab's auch.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. Juni 2019 (16:49)
RK NÖ / F. Schodritz
Landesrat Martin Eichtinger und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig besuchten die Generalversammlung des Roten Kreuzes Niederösterreich – im Bild v.l.n.r. Peter Kaiser, Präsident Josef Schmoll, Landesrat Martin Eichtinger, Andrea Winter, Thomas Wallisch und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig

2.751.371 Stunden haben allein die freiwilligen Mitarbeiter des Roten Kreuzes NÖ im vergangenen Jahr geleistet – bewertet man diese mit 30 Euro pro Stunde, so ergibt sich ein Wert von rund 82,5 Millionen Euro.  

„Unsere 18.093 Freiwilligen, 1.190 Hauptberuflichen, 821 Zivildienstleistenden und 232 Teilnehmer des Freiwilligen Sozialjahres haben im vergangenen Jahr großartige Arbeit geleistet, dafür möchte ich danke sagen“, erklärt Präsident Josef Schmoll. „Eine wichtige Rolle kommt aber auch unseren 210.496 unterstützenden Mitgliedern zu, die vieles durch ihre Spenden erst möglich machen.“

Logistikzentren in Tulln und Münchendorf

Im vergangenen Jahr hat sich viel bewegt in Niederösterreich. „Mit der Eröffnung des ersten Logistikzentrums für Großunfälle und Katastrophenhilfe in Tulln im Jänner 2018 und dem Baubeginn des zweiten konnten wichtige Schritte gesetzt werden, mittlerweile konnte das Zentrum in Münchendorf ebenfalls in Betrieb genommen werden.“

Auf Grund der steigenden Einsatzzahlen im Rettungs- und Sanitätsdienst (2.375 Mal sind die Rotkreuz-Mitarbeiter täglich für Menschen in Not im Einsatz, im Jahr 2017 waren es noch 2.250 Einsätze pro Tag) wurde 2018 auch zusätzliches hauptberufliches Personal eingestellt. Mit der Kampagne „Wie haben die passende Jacke für Dich“, die seit Mai 2019 österreichweit läuft, setzt das Rote Kreuz zusätzlich einen Schwerpunkt im Bereich der Freiwilligen-Werbung.

Gesundheits- und Soziale Dienste für die Schwächeren

Auch in den Gesundheits- und Sozialen Diensten sind Schritte gesetzt worden. So setzt sich das Rote Kreuz Niederösterreich aktiv für armuts- und ausgrenzungsgefährdete Menschen ein. Allein im Jahr 2018 konnten sieben neue Henry Läden – die Second Hand Boutique des Roten Kreuzes – eröffnet werden, mittlerweile sind es bereits 21 Shops. Deren Erlös kommt sozialen Projekten zugute. Außerdem wurden die Angebote im Bereich Lernförderung durch zwei neue Lernhäuser weiter ausgebaut.

Jugend: Steigende Zahlen

Die Jugend hatte 2018 gleich doppelt Grund zu feiern: 40 Jahre Jugend im Roten Kreuz NÖ und 70 Jahre Jugendrotkreuz. Und die Zahlen steigen: waren es 2017 noch 111 Jugendgruppen mit 3.766 Jugendlichen, so gab es Ende 2018 bereits 125 Jugendgruppen mit 4.275 Teilnehmern an den Bezirksstellen in  NÖ. 

RK NÖ / F. Schodritz
Franz Harrauer, Rotes Kreuz NÖ, und Brigadier Rudolf Striedinger, Leiter des Heeres Abwehramtes, wurden mit dem Verdienstkreuz ausgezeichnet: Landesgeschäftsführer Peter Kaiser, Landesrat Martin Eichtinger, Franz Harrauer, Präsident Josef Schmoll, Brigadier Rudolf Striedinger, Landesgeschäftsführer-Stv. Thomas Wallisch, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Landesgeschäftsführer- Stv. Andrea Winter, Vizepräsidentin des Österreichischen Roten Kreuzes, Anja Oberkofler, Vizepräsidentin Elfriede Wilfinger, Landesrettungskommandant Werner Kraut und Vizepräsident Leopold Rötzer

Ehrungen für den Einsatz

Für ihre besonderen Leistungen im Rahmen ihrer langjährigen Rotkreuz-Tätigkeit wurden Haupthelfer Klaus Geer, Bezirksstelle Zistersdorf, Hauptsanitätsmeister Birgit Distel, Be-zirksstelle Mödling, Abteilungskommandant Gerald Katzenschlager, Bezirksstelle Gmünd, Bereitschaftskommandant Maria Kopsky, Bezirksstelle Wr. Neustadt, Sanitätsmeister Sybille Flechl, Bezirksstelle Wr. Neustadt und Obersanitätsmeister Bernhard Stegner, Bezirksstelle St. Aegyd als Preisträger der Ing.-Hans-Kellner-Stiftung ausgezeichnet.  

Für seinen Einsatz als Bereichsarzt überreichte Präsident Josef Schmoll Serge Weinmann die Henry-Dunant-Büste in Gold. Weiters wurde Bezirksstellenleiter Johann Feigl, Bezirksstelle Marchegg, die Bronzene Verdienstmedaille sowie Bereitschaftskomman-dant Bärbel Meixner, Bezirksstelle Amstetten, Bezirksstellenleiterin Beatrix Lehner, Bezirksstelle Amstetten, Bezirksstellenleiter Stefan Grusch, Bezirksstelle Hollabrunn, Bezirksstellenleiter Abgeordneter zum Nationalrat Andreas Hanger, Bezirksstelle Waid-hofen/Ybbs, Bezirksstellenleiter Klaus Seits, Bezirksstellenleiter Günter Stöger, Bezirksstelle Waidhofen/Thaya sowie Haupthelfer Hans Nunzer die silberne Verdienstmedaille verliehen.

Die Goldene Verdienstmedaille konnten Bezirksstellenleiter Peter Markovits, Bezirks-stelle Ziersdorf und Hartwig Strohmaier, Landesverbandszentrale Tulln, entgegennehmen.