Schneefall bescherte Feuerwehr rund 200 Einsätze. Das Winterwetter hat den niederösterreichischen Feuerwehren am Ostersonntag bis etwa 15.30 Uhr rund 200 Einsätze beschert.

Erstellt am 31. März 2013 (17:14)
NOEN
Drei Viertel davon betrafen technische Hilfeleistungen wegen umgestürzter Bäume, beim Rest handelte es sich um kleinere Verkehrsunfälle, so Franz Resperger, Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos zur APA. Auf zahlreichen Bergstraßen im Süden des Bundeslandes wurde laut ÖAMTC Kettenpflicht vorwiegend für Lkw verhängt.

Im Bezirk Lilienfeld hatten durch die Schneelast umstürzende Bäume eine Stromleitung getroffen. Rund 4.000 Haushalte waren für wenige Stunden ohne Strom. In St. Martin (Bezirk Melk) fiel ein großer Baum auf eine Scheune und beschäftigte die örtliche Feuerwehr mehrere Stunden lang.

Noch in den Nachtstunden mussten auf der Westautobahn (A1) in der Nähe von St. Pölten mehrere hängen gebliebene Pkw und Lkw geborgen werden. Teilweise hatten die Fahrzeuge schon Sommerreifen montiert, so Resperger. Schneebedingte Verkehrsunfälle seien für die Insassen aber glimpflich verlaufen.

Auch in der ÖAMTC-Infozentrale wurde auf Anfrage ein ähnliches Bild gezeichnet. Dank des geringen Verkehrsaufkommens habe es nur wenige Probleme gegeben, hieß es. Bereits in der Früh wurden auf einigen Bergstraßen - etwa über das Preiner Gscheid, über den Rohrerberg oder auf der Gutensteiner Straße - Schneekettenpflicht für Lastwagen verhängt.