Polizei kontrolliert verstärkt auf Alkohol und Drogen. Achtung Autofahrer: Die NÖ Polizei kontrolliert auch in der Vorweihnachtszeit 2019 im Umfeld von Adventmärkten. Und zwar nicht nur auf Alkohol, auch Drogenlenker sind im Visier der Beamten.

Von Eva Hinterer. Erstellt am 09. Dezember 2019 (12:47)
Vorsicht beim Punschtrinken: Die Polizei kontrolliert intensiv.
APA/Fohringer

"Um die Weihnachtszeit kontrollieren wir verstärkt und zwar in ganz Niederösterreich", sagt Johann Baumschlager, Pressesprecher der Landespolizeidirektion. Nicht nur Alkohol am Steuer, auch Suchtmittelmissbrauch wird kontrolliert. 

Verstärkte Drogen-Kontrollen und Zivilstreifen

Baumschlager verweist auf eine Drogen-Schwerpunktkontrolle am Rande der Hanfmesse Mitte Oktober in Vösendorf, bei der über 150 Drogenlenker erwischt wurden. Diese Kontrollen mit Drogen-Schwerpunkt werden fortgesetzt. Und: Nicht nur uniformierte Beamte haben ein waches Auge auf die Autolenker, es sind zurzeit auch viele Zivilstreifen im Einsatz.

Der Alkomat ist auch im Advent 2019 häufig im Einsatz.
Franz Baldauf

In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass der Alkoholmissbrauch am Steuer zurückgehe, man hoffe, dass das auch in diesem Jahr der Fall sein werde. Ein Trend 2019 lässt sich laut Baumschlager derzeit aber noch nicht ablesen.

Nach dem Punschgenuss: "Lassen Sie das Auto stehen"

Die Polizei appelliert jedenfalls an alle Lenker, das Auto nach dem Genuss von Punsch oder Jagertee stehen zu lassen. "Diese Getränke sind hoch konzentriert, auch wenn man es nicht gleich merkt, sollte man das Auto nach dem Besuch am Punschstand stehen lassen. Es gibt überall Taxis und auch öffentliche Verkehrsmittel und es zahlt sich einfach nicht aus, sich betrunken ans Steuer zu setzen", sagt Baumschlager.