Drei Verletzte durch Feuerwerks- und Knallkörper. Drei Verletzte hat es aufgrund von Feuerwerks- und Knallkörpern in der Silvesternacht in Niederösterreich gegeben.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 01. Januar 2018 (17:18)
Symbolbild
Shutterstock/Mildenmi

Ein 50-Jähriger wurde von einem heißen Feuerwerksteil am Auge getroffen, zwei Frauen erlitten leichte Verletzungen, berichtete die Polizei am Montag. Zwei Gartenhäuser brannten ab. In Gmünd wurde ein Kaugummiautomat gesprengt und das Kleingeld daraus gestohlen.

Der 50-Jährige hatte in Sierndorf (Bezirk Korneuburg) vor seinem Haus eine Feuerwerksbatterie gezündet. Ein herabfallendes Teil des Feuerwerks erwischte den Mann daraufhin am linken Auge. Er wurde ins Allgemeine Krankenhaus Wien gebracht.

In Pöggstall (Bezirk Melk) warf ein 20-Jähriger einen Knallkörper zu einem geparkten Auto. Dadurch dürften Teile der hinteren Stoßstange bzw. des Kotflügels des Wagens weggeflogen sein und eine 27-jährige Frau aus Krems an der Donau am Fuß getroffen haben, hieß es von der Polizei. In Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) traf eine Rakete eine 73-jährige Frau am Kopf. Sie wurde leicht verletzt ins Landesklinikum Mistelbach gebracht.

In Biedermannsdorf (Bezirk Mödling) und in Stockerau (Bezirk Korneuburg) brannten zwei Gartenhäuser ab. Einen durch einen Feuerwerkskörper verursachten Brand eines Balkons bei einem Mehrparteienhaus in Wördern (Bezirk Tulln) konnten Anrainer mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle bringen.

Weitere Beschädigungen betrafen Mistkübel, Briefkästen und Fensterscheiben sowie einen Snackautomaten am Bahnhof in Wieselburg (Bezirk Scheibbs) und eine Telefonzelle in Bisamberg (Bezirk Korneuburg). Außerdem kam es zu mehreren Heckenbränden. In Maria Raisenmarkt (Bezirk Baden) musste die Feuerwehr brennende Stroh- und Heuballen löschen.