Alkoholisiert auf der A1 eingeschlafen. Schwer alkoholisiert baute Mann Unfall und parkte dann auf der Autobahn.

Erstellt am 27. März 2018 (01:44)
Zakhar Goncharov/Shutterstock.com
Symbolbild

„Meine Lebensgefährtin hat zu mir gesagt, dass sie lieber mit meinem besten Freund zusammen sein möchte“, erzählt ein 49-Jähriger im Prozess am Landesgericht St. Pölten. Seinen Kummer ertränkte der Perchtoldsdorfer mit Alkohol.

Mit 2,86 Promille intus setzte er sich dann, am 25. März 2017, hinters Steuer seines BMW, verirrte sich auf die A1 und raste bei Gerersdorf in das Fahrzeuggespann eines 73-Jährigen. Am Parkplatz in Völlerndorf erholte sich der 73-Jährige von dem Schreck und traute seinen Augen nicht.

"Es tut mir wahnsinnig leid"

Der Perchtoldsdorfer parkte neben ihm. Als er diesen zur Rede stellen wollte, gab er Gas und fuhr wieder auf die Autobahn auf. Auf der dritten Fahrspur parkte er sein Fahrzeug und schlief ein.

Der Promillelenker bedauert. „Eine Katastrophe, was ich gemacht habe. Es tut mir wahnsinnig leid“, sagt er.

Für den bislang unbescholtenen Angeklagten setzt es wegen Gemeingefährdung und Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, begangen im Zustand der vollen Berauschung, 14 Monate teilbedingt. Drei Monate davon muss der 49-Jährige absitzen. Nicht rechtskräftig.