Tätergruppe verübte Einbruchsserie und Raubüberfall. 20 Wohnhauseinbrüche im Weinviertel und ein brutaler Raubüberfall auf ein Wettbüro im Burgenland gehen auf das Konto einer vierköpfigen Tätergruppe, die vom Landeskriminalamt NÖ ausgeforscht und festgenommen wurde.

Erstellt am 11. Juli 2013 (13:58)
NOEN, LPD NÖ
Es handelte sich um "junge Bosnier und Serben, die als Berufsverbrecher nach Österreich gekommen sind" und aufgrund der unterschiedlichen Straftaten in kein Täterprofil passten, sagte der Chef des LKA, Franz Polzer, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Gänserndorf.

"Kommissar Zufall" habe die Verbindung der Fälle gebracht: Im burgenländischen Oberwart wurde dasselbe Fahrzeug mit bosnischem Kennzeichen beobachtet, das Anrainern in Schönkirchen (Bezirk Gänserndorf) im November des Vorjahres aufgefallen war.

Damals hatten drei Verdächtige Wohnhäuser in Augenschein genommen, die davonliefen, als sie angesprochen wurden. Im Marchfeldkanal stellte die Tauchergruppe des Einsatzkommandos Cobra einen aufgebrochenen Tresor sicher, der in der Folge einem Einbruch zugeordnet wurde.

Am 8. März überfielen zwei der verdächtigten Gruppe - mit Sturmhauben maskiert - ein Wettbüro in Oberwart, forderten mit vorgehaltenen Faustfeuerwaffen die Herausgabe von Bargeld und fesselten das Opfer mit einem Klebeband, ehe sie flüchteten. Im Zuge der Ermittlungen wurden sie kurz darauf festgenommen.

Laut Polzer wurden "Unmengen" an Diebesgut sichergestellt. Die Schadenssumme aus den Einbrüchen in den Bezirken Gänserndorf und Mistelbach bezifferte er mit knapp 160.000 Euro.

Landespolizeidirektor Franz Prucher verwies anlässlich der Klärung dieser Serie darauf, dass - auch wenn "jede Straftat eine zu viel" sei - man heuer ein "deutliches Minus" bei den Delikten habe. Er erwarte für 2013 eines der "besten Ergebnisse" der vergangenen Jahre.