Tödlicher Sturz von der Warte

Erstellt am 28. Mai 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 39113
Foto: NOEN
UNFALL / Bei Arbeiten auf dem Heiligenstein stürzte Installateur (53) zehn Meter in die Tiefe.
Werbung

Dramatische Momente vor der Aussichtswarte auf dem Heiligenstein endeten am Mittwoch mit dem Tod des Lengenfelder Installateurmeisters Franz Fuchs (53). Er stürzte vor den Augen von zwei Kollegen von einer Hebebühne zehn Meter in die Tiefe.

Die geplanten Sanierungsarbeiten an der Heiligensteiner Warte standen an diesem Tag unter keinem guten Stern. Spenglermeister Walter Völker (50) aus Schiltern war vom Touristenclub mit den Anstreicharbeiten beauftragt. Dazu benötigte man eine selbstfahrende Hebebühne. Das 13 Tonnen schwere Arbeitsgerät sank aber im Bereich des Eingangstores mit einem talseitigen Rad im weichen Erdreich ein und blieb stecken. Ein Zöbinger Winzer wurde gebeten, mit seinem Traktor zu helfen, die Bühne freizubekommen. Doch bald steckte auch der Traktor fest.

Fuchs versuchte daraufhin, im Arbeitskorb stehend, den Arbeitsarm auszufahren und mit dem Korb über einen Baum hinwegzuschwenken. Dabei verlagerte sich der Schwerpunkt zu sehr talseitig, so dass das Arbeitsgerät umkippte. Es wurde zwar von einem Baum aufgefangen, der Installateur dabei aber aus dem Korb herausgeschleudert. Er schlug in der Feuerpfanne auf und starb.