Tragischer Suizid zweier junger Frauen. Tragödie / Landeskriminalamt hat Ermittlungen abgeschlossen: Kein Verdacht auf Fremdeinwirken.

Erstellt am 24. März 2013 (18:30)

Dienstagnachmittag herrschte große Aufregung in der Ybbser Innenstadt. In einer Wohnung in der Kirchengasse entdeckte die Polizei zwei Frauenleichen. Angehörige hatten die Polizei alarmiert, da sich die beiden jungen Frauen im Alter von jeweils 21 Jahren schon seit Sonntag nicht mehr gemeldet hatten. Der Sonntagabend dürfte auch der Zeitpunkt des Todes gewesen sein.

Da die Beamten anfangs auch ein Verbrechen nicht ausschließen konnten, wurde die Mordgruppe des Landeskriminalamtes eingeschaltet. Chefermittler Leopold Etz vom Landeskriminalamt bestätigt nach Abschluss der Ermittlungsarbeiten aber die beiden Selbstmorde: „Die Mordgruppe des Landeskriminalamtes hat die Erhebungen gemacht. Es gibt keinerlei Verdacht auf Fremdeinwirken bei der Todesursache.“

Die beiden Frauen dürften ihren Entschluss im gegenseitigen Einvernehmen gefasst haben. Beide Leichen wurden obduziert. Keine Angaben macht Etz zur Todesursache. Die wird aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen gegenüber der Presse nicht erwähnt.