91 Prozent der Zahnärzte wollen die Impfung. Bislang keine Corona-Infektionen in NÖ-Ordinationen bekannt. Geimpft wird Anfang Februar.

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 21. Januar 2021 (05:28)
Symbolbild
klyots, Shutterstock.com

Mit ihrer sehr exponierten und körpernahen Tätigkeit am Patienten sollte man meinen, dass Niederösterreichs Zahnärzte einem sehr hohen Risiko ausgesetzt sind, sich mit Corona zu infizieren. „Tatsächlich ist aber in den zehn Monaten der Pandemie kein einziger Fall bekannt, dass sich ein Zahnarzt während seiner Tätigkeit in seiner Ordination mit Covid-19 angesteckt hätte“, betont Hannes Gruber, Präsident der NÖ Zahnärztekammer, gegenüber der NÖN.

Hannes Gruber, Präsident der niederösterreichisches Zahnärztekammer.
privat

Die Zahnärzte hätten grundsätzlich sehr gute Hygienemaßnahmen, die in der Pandemie noch durch Corona-Anamnese, Fiebermessen, Maskenpflicht, genaue Terminvergabe, Abstandsregeln und zusätzliche Händedesinfektion weiter verstärkt wurden.

Dennoch hofft Gruber nun auf eine rasche Impfung für ihn und seine Standeskollegen. Um die Lage zur Impfung einordnen zu können, hat der Zahnärztekammer-Präsident eine schriftliche Umfrage unter seinen rund 800 Kollegen durchgeführt. Und nicht nur der Rücklauf (mit vorgefertigten Rückkuverts) von 80 Prozent war enorm. Auch die hohe Impfbereitschaft ist für Gruber überwältigend, denn 91,5 Prozent der Zahnärzte in Niederösterreich möchten sich sofort impfen lassen, so das Ergebnis.

Noch müssen sich die Mediziner allerdings etwas gedulden. Laut Plan sind die Corona-Impfungen für die Zahnärzte in der ersten Februarwoche geplant.