Verfahren gegen Buttersäure-Attentäter eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren gegen einen Mann, der Tierschutzaktivisten mit Buttersäure attackierte, eingestellt.

Erstellt am 08. April 2014 (14:11)
NOEN, BilderBox - Erwin Wodicka / wodi (BilderBox - Erwin Wodicka / wodi)
Grund dafür ist ein Sachverständigengutachten, wonach der Mann zurechnungsunfähig ist, bestätigte am Dienstag die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, eine Aussendung des "Vereins gegen Tierfabriken" (VGT).

Laut VGT soll der Mann viermal Aktivisten mit Buttersäure besprüht haben. Zweimal vor einem Geschäft in der Mariahilfer Straße in Wien, am Rande der Berliner Modemesse Fashion Week sowie im Umfeld des Wiener Jägerballs. Beim Ball wurden fünf Tierschützer und ein Polizist durch die Säure-Attacke verletzt worden.

VGT-Obmann Martin Balluch übte in der Aussendung Kritik. Demnach werde damit deutlich gemacht, "dass Tierschützer Menschen zweiter Klasse sind. Buttersäure gegen Aktivisten ein Kavaliersdelikt, Buttersäure gegen Tierpelz ein Kapitalverbrechen", so Balluch in Anspielung auf den Wiener Neustädter Tierschützer-Prozesses.