Junge Katze aus Autobahntunnel gerettet. „Sissi“ hatte sich in den Kaisermühlentunnel verirrt. Wie durch ein Wunder blieb die Katze unverletzt.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 11. Juni 2019 (10:25)

Am Dienstagvormittag geriet eine junge Katzendame in eine lebensgefährliche Situation. Die Samtpfote hatte sich aus unbekannten Gründen in den Kaisermühlentunnel auf der A22 (Donauufer Autobahn, in Fahrtrichtung Kaisermühlen) verirrt, noch dazu während des Morgenverkehrs.

Die Katze, die mehreren Autofahrern auffiel, konnte nur durch ihren guten Instinkt und eine große Portion Glück überleben bzw. schwere Verletzungen vermeiden: Sie kauerte sich ruhig auf einem Gehsteig im Tunnel zusammen und wartete auf Hilfe. Die kam auch rasch in Form der Traffic Manager der ASFINAG, die das Tier retten konnten und in einem Transporter sicherten. Sie brachten die Katze daraufhin in den Wiener Tierschutzverein (WTV) nach Vösendorf.

Wiener Tierschutzverein
Alexander, Martina und Markus mit der geretteten Katze "Sissi"

Dort wurde „Sissi“ eingehend tierärztlich untersucht. Wie durch ein Wunder trug die circa einjährige Katzendame keine Verletzungen von ihrem Ausflug in den Tunnel davon. Lediglich ein paar abgeschürfte Krallen wurden festgestellt. Da Sissi leider nicht gechipt ist, gestaltet sich die Suche nach möglichen Besitzern schwierig. Da die junge Katze aber sehr zutraulich und verschmust ist, liegt die Vermutung dennoch nahe, dass sie jemand vermisst. Die Besitzer können sich telefonisch unter 01/699 24 50 an den Wiener Tierschutzverein wenden.

Bis auf weiteres darf sich „Sissi“ im Katzenhaus des WTV von ihrem Trip erholen. Sollte sich kein Besitzer eruieren lassen, so kann das Tier nach Ablauf der gesetzlichen Fristen an liebevolle neue Besitzer vergeben werden. Aktuell können jedoch keine Angaben zum genauen Vergabezeitpunkt gemacht werden. Auch Reservierungen sind nicht möglich.