Neuer Landesrettungs-Kommandant beim Roten Kreuz

Mit einem Festakt auf Schloss Haindorf in Langenlois fand am, 17. September die offizielle Amtsübergabe beim Roten Kreuz NÖ statt: Werner Kraut, neun Jahre lang als Landesrettungskommandant für den Rettungsdienst zuständig, übergab sein Amt an Wolfgang Frühwirt.

NÖN Redaktion Erstellt am 18. September 2021 | 19:43

‘Wir setzen auf das Bewährte und wagen das Neue. Für wirksame Hilfe." Mit diesem Teil aus dem Leitbild des Roten Kreuzes eröffnete der neu bestellte Landesrettungskommandant Wolfgang Frühwirt seine Rede. „Durch Ereignisse wie Menschen auf der Flucht im Jahr 2015, aber auch die CO-VID-19-Pandemie, standen und stehen wir alle vor neuen Herausforderungen – es hat sich viel verändert“, erklärt Wolfgang Frühwirt. „Veränderungen sind aber auch immer eine Chance. Es ist unsere Aufgabe, diese Chance zu nutzen und Mut zu zeigen, die Zukunft aktiv zu gestalten.“ 

Seit 37 Jahren beim Roten Kreuz

Der 54-jährige Amstettner blickt bereits auf eine lange Rotkreuz-Laufbahn zurück. „Meine Eltern haben mich schon im Kinderwagen mit zum Roten Kreuz genommen“, erzählt er. Selbst ist er nunmehr seit 37 Jahren beim Roten Kreuz, war zuletzt 25 Jahre als Geschäftsführer für die Rotkreuz-Bezirksstelle Waidhofen/Ybbs und 20 Jahre als Bezirksrettungskommandant für den Bezirk Amstetten zuständig. Seit 1. März hat Frühwirt die Aufgaben des Abteilungsleiter Einsatzdienste und Bildung in der Zentrale in Tulln übernommen, die er nun auch in seiner Funktion fortführen und weiterentwickeln wird.

Schmoll: "Viel Engagement und Mut"

„Ich freue mich, mit Wolfgang Frühwirt einen Kandidaten gefunden zu haben, der nicht nur sehr viel Erfahrung mitbringt, sondern auch mit viel Engagement und Mut diese neue Herausforderung antritt“, meint Präsident Josef Schmoll. „Ich möchte Wolfgang viel Erfolg bei seinen Aufgaben wünschen und ich bin überzeugt, dass wir im Team viel erreichen können. Ich möchte mich aber auch bei Werner Kraut für seine tatkräftige Unterstützung als Landesrettungskommandant und jetzt neu gewählten Vizepräsident bedanken.“

Dank von Werner Kraut

„Ich durfte neun Jahre lang diese Aufgabe erfüllen“, meint Kraut. „Und ich erinnere mich zurück: 2015 dachten wir, ein längerer Einsatz als jener für Menschen auf der Flucht, wäre kaum vorstellbar. Und dann kam ein Virus, das uns auch jetzt noch in Atem hält. Und bei jeder dieser Herausforderungen hat sich immer gezeigt, was das Rote Kreuz – seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – leisten können. Es hat sich aber auch gezeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit innerhalb der Sicherheitsfamilie Niederösterreich und die Abstimmung mit der Politik ist. Gemeinsam können wir diese Herausforderungen bewältigen.“

Prominente Gästeschar

Rund 60 Gäste hatten sich in Schloss Haindorf eingefunden, darunter Landtagsabgeordneter Josef Edlinger in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Landtagsabgeordneter Josef Wiesinger, Bernhard Schlichtinger (IVW4), Militärkommandant Martin Jawurek, Landespolizeidirektor Franz Popp, Landesrettungskommandant Werner Griessler (ASB NÖ), Präsident Markus Schimböck (Wasserrettung, LV NÖ), Dietmar Wurzer (NÖ Zivilschutzverband), Notruf-NÖ-Geschäftsführer Christof Chwojka sowie zahlreiche Vertreter des Roten Kreuzes Niederösterreich.