Flugpolizei-Zentrale: Errichtung kostet 2,5 Mio. Euro. Die Kosten für die Errichtung der Zentrale der Flugpolizei am Flughafen Wien-Schwechat kostet rund 2,5 Millionen Euro. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des SPÖ-Abgeordneten Rudolf Plessl durch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hervor. Dabei sei mit der Flughafen Wien AG vereinbart worden, dass diese sich an den Kosten beteiligen werde.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 29. März 2019 (16:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
wrn21sch-polizei2
Die Piloten der Flugpolizei gehören zu den am besten ausgebildeten Piloten des Landes. In Wiener Neustadt werden sie mit der Cobra zusammenarbeiten.
Baldauf

Der Hauptstandort der Flugpolizei stand in den vergangenen Jahren zur Diskussion. Unter Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) war der Bau einer Zentrale in Wiener Neustadt vorbereitet worden. Kickl hatte dieses Projekt einer Neubewertung unterzogen und das Projekt für ein Einsatz- und Ausbildungszentrum gekippt.

Der Innenminister begründete dies in seiner Anfragebeantwortung mit wirtschaftlichen und strategischen Fakten. Der Standort Wien-Schwechat biete demgegenüber den Vorteil kürzerer Anflugzeiten, weil in Wien "mit Abstand die meisten Einsätze geflogen" würden.

Erhalten bleibt der Flugpolizei der Standort Wien-Meidling, wo die Helikopter ebenso wie in zwei Außenstellen in Salzburg und Klagenfurt gewartet werden.