Nominierungsphase für „PflegerIn mit Herz“ startet. Bis 22. November gibt es die Möglichkeit „Pflegern mit Herz“ durch eine Nominierung für die Auszeichnung der Wiener Städischen Versicherung und dem gleichnamigen Versicherungsverein Danke zu sagen. Die Kategorien Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger aller Sparten, Pflegehelfer, Altenfachbetreuer, Heimhelfer, 24-Stunden-Betreuer oder pflegende Angehörige werden ausgezeichnet.

Von Sophie Seeböck. Erstellt am 14. November 2019 (17:07)
Initiative "PflegerIn mit Herz"

Egal ob der diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger, der im Krankenhaus Opa wieder gesund pflegte, die Pflegehelfer, Altenfachbetreuer und Heimhilfe, die für die Mutter da sind, die 24-Stunden-Betreuerin, die sich neben den Eltern auch um den Haushalt kümmert, oder die eigenen Geschwister, die sich zuhause um Angehörige kümmern – sie alle haben ein Danke verdient . Mit einer Nominierung „ihres Pflegers /ihrer Pflegerin mit Herz“ ist dies nun möglich wieder möglich.

Schon seit 2012 zeichet der Wiener Städtische Versicherungsverein gemeinsam mit der Wiener Städtischen Versicherung jährlich Pflegekräfte, die ihren Job mit besonders viel Einsatz ausüben, aus. Durch diese Kampagne sollen Pflegende vor den Vorhang geholt werden um somit das öffentliche Bewusstsein zu schärfen und das Berufsbild der Fachkräfte aufzupolieren. „Pflegebedürftigkeit ist keine Frage des Alters, Pflegebedürftigkeit ist eine Frage des Schicksals. Mit ‚PflegerIn mit Herz‘ wollen wir die Bedeutung des Pflegethemas hervorheben.

Vor allem aber möchten wir den Pflegerinnen und Pflegern in unserem Land eine Stimme geben“, erklärt Robert Lasshofer, Vizepräsident von „PflegerIn mit Herz“ und Generaldirektor der Wiener Städtischen Versicherung, das Ziel der Initiative. Im Vorjahr wurde mit knapp 3.900 Nominierungen ein absoluter Einreichrekord erreicht.

"Die 24-Stunden-Betreuung ist für viele Familien schon heute eine unentbehrliche Stütze"

Allein vor dem Hintergrund das es bis zum Jahr 2050 rund 79.000 zusätzliche Pflegekräfte brauchen wird, zeigt vor welchen Herausforderungen die Branche in Zukunft stehen wird. Aktuell beziehen rund 455.000 Österreicher Pflegegeld. 84 Prozent der zu Pflegenden werden in den eigenen vier Wänden durch Angehörige, mobile Dienste oder 24-Stunden-Betreuung versorgt. „Die 24-Stunden-Betreuung ist für viele Familien schon heute eine unentbehrliche Stütze.

In Zukunft wird es aber noch mehr Fachkräfte brauchen, die sich der Betreuung pflegebedürftiger Menschen annehmen“, erklärt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich. Neben der ersten Bank unterstützt auch AK-Präsidentin Renate Anderl die Initiative: „Personalknappheit in sämtlichen Gesundheitsberufen ist schon heute Realität. Mit ‚PflegerIn mit Herz‘ wollen wir den Fokus darauf lenken, dass die in der Pflege professionell Beschäftigten nicht nur eine fundierte Ausbildung und faire Entlohnung brauchen, sondern auch mehr Respekt, Wertschätzung und Anerkennung für das, was sie täglich leisten.“

Nominierungen können online unter pflegerin-mit-herz.at oder auf dem Postweg eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 22. November. Aus allen Einsendungen wählt eine Jury pro Bundesland und Kategorie jeweils drei Gewinner aus, die bei einer Abschlussgala im Jänner in Wien ausgezeichnet werden. Mit einem Geldpreis in der Höhe von 3.000 Euro, die vom Wiener Städtischen Versicherungsverein und von den Wirtschaftskammern Österreichs finanziert werden, werden die Gewinner gewürdigt.