Impf-Info-Bus tourt durch NÖ: Fragen zum Impfen . Um Impf-Fragen zu beantworten und um auf die Bedeutung aufmerksam zu machen, ist ein Bus unterwegs.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 19. September 2017 (02:48)
Haiderer
Krems-Bürgermeister Reinhard Resch, NÖ-Sanitätsdirektorin Irmgard Lechner und Landesrat Maurice Androsch vor dem Impfbus.

„Welche Impfungen brauche ich, wenn ich auf meine Enkerl aufpasse?“ Oder: „Ich fliege nach Asien, welche Reiseimpfungen sind da nötig?“ Fragen zum Impfen gibt es immer wieder. Antworten dazu bietet der Impf-Info-Bus, der gerade in NÖ unterwegs ist. Impfexperten beantworten Fragen und machen auf die Bedeutung des Impfens aufmerksam. Welche? „Sich impfen zu lassen heißt auch, Verantwortung zu übernehmen, für sich und die Gesellschaft“, so Reinhard Resch, Bürgermeister von Krems und Arzt. Durchs Impfen kann man sich vor Krankheiten schützen – und andere, weil man sie nicht ansteckt. Das ist vor allem für jene wichtig, die nicht geimpft werden können. Für sie sind erkrankte Menschen eine Bedrohung. Manchmal eine sehr große. Ein Beispiel: „Ein Masern-Erkrankter kann 18 ungeschützte Personen anstecken“, so Sanitätsdirektorin Irmgard Lechner. Also, Impfpass einstecken, zum Bus kommen und fragen!

Apropos Impfpass, geht es nach Landesrat Maurice Androsch, braucht es einen elektronischen Impfpass. Bisherige Apps sind schon gut. Noch besser wäre, wenn direkt bei einer Impfung diese automatisch aufgenommen werden würde. Steht eine Auffrischung an, wird der Patient erinnert. Und: Nach einem Unfall könnten Krankenhäuser erfahren, ob der Patient Hepatitis oder Tetanus geimpft ist.

www.darum-impfen.at