Mann nach Herzinfarkt reanimiert: Retter ausgezeichnet. Den 25. September 2017 werden die beiden ASFINAG-Mitarbeiter Mario Hans und Markus Stadler aus mehreren Gründen nicht mehr vergessen.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 26. Mai 2018 (10:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Dieter Jost (Feuerwehr), Mario Hans, Martin Ensle, Klaus Schierhackl, Innenminister Herbert Kickl, Karin Zipperer und Markus Stadler
BMI/Tuma

Einerseits wurden die beiden Traffic Manager bei einem „Herzinfarkt-Einsatz“ zu Lebensrettern. Und andererseits erhielten Stadler und Hans, der seit 15 Jahren als ehrenamtlicher Sanitäter in Bruck an der Leitha tätig ist, gestern Freitag von Innenminister Herbert Kickl im Beisein von ASFINAG-Vorstandsdirektorin Karin Zipperer und Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl die „Goldene Medaille für Verdienste um die Republik Österreich“.

Mario Hans und Markus Stadler waren an diesem Montag im September auf der A 2 Süd Autobahn bei Vösendorf kurz vor Wien zu einem vermeintlichen Unfall gekommen, als sie bemerkten, dass dort ein Mann, der 51-jährige Wiener Martin Ensle, auf der Fahrbahn reanimiert wurde.

Mehr als eine Stunde erfolgreich reanimiert

Mario Hans übernahm daraufhin die weitere Wiederbelebung, während Markus Stadler Notarzt und Rettungshubschrauber anforderte.

Gemeinsam mit den alarmierten Rettungskräften konnte der 30-jährige ASFINAG-Mitarbeiter den Lenker nach mehr als einer Stunde Reanimation stabilisieren.

Der Wiener wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht – und bedankte sich bei seinen Lebensrettern bereits Ende Oktober ganz persönlich. Der zweifache Familienvater hatte alle Beteiligten zu einem Abendessen zu sich nach Hause eingeladen.