Verspannte Sache

Erstellt am 28. November 2017 | 02:12
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7108883_noe48nini_verspannt.jpg
Was man gegen Verspannungen tun kann? Weniger Stress und mehr Bewegung.
Foto: NOEN, g-stockstudio/Shutterstock.com
Sportliche Überforderung, stundenlanges Sitzen und Stress können für „beleidigte Muskelmusiker“ sorgen.
Werbung

„Muskeln sind geborene Teamplayer“, schreiben der Orthopäde Andreas Stippler aus Krems und der Wissenschaftsjournalist Norbert Regitnig-Tillian in „Kluge Muskeln“. „Wie Musiker in einem Orchester spielen sie an komplizierten Bewegungssinfonien mit. Geschwächte oder überforderte Muskelmusiker können das Orchester aber aus dem Takt kommen lassen. Das macht sich dann durch Verspannungen bemerkbar.“

Ursachen gibt es viele. Sie reichen von sportlicher Überforderung über Fehlhaltungen bis hin zu Stress. „Dauerstress verspannt die Muskulatur.“ Vor allem im Nacken- und Schulterbereich. Die Lösung? Ein veränderter Lebensstil, vielleicht progressive Muskelentspannung nach Jacobson … Stress ist aber nicht allein Schuld daran. Auch die Sitzgesellschaft fordere ihren Tribut. „Selbst der ausgeglichenste Büroangestellte mit gut entwickelter Muskulatur wird sich nach stundenlangem Sitzen mit Verspannungen im Rücken und im Nacken ermattet aus dem Bürosessel hieven.“

Krafttraining für alle großen Muskelpartien

Was man dagegen tun kann? „Aufstehen zwischendurch, dehnen und dynamisches Sitzen.“ Wie? „Dabei kann die Sitzposition immer wieder verändert werden, aufrecht, nach vorn gebeugt oder nach hinten geneigt. Der Wechsel vom Sitzen ins Stehen bringt eine gesunde Abwechslung.“ Und: „Ein gut abgestimmtes Krafttraining, das alle großen Muskelpartien des Körpers abdeckt, kann Wunder wirken. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten!“

Was Muskeln alles können, verraten Andreas Stippler und Norbert Regitnig-Tillian in „Kluge Muskeln – Wie Muskeln Ihre Gesundheit fördern und Sie um 20 Jahre verjüngen“, erschienen im Wiener Delta X Verlag.